Der Lyrikgruss für den Monat September

„Texte zu Kunstobjekten möchten nicht das Werk erklären. Klar, sie nehmen Bezug aufeinander. Die beiden Medien, Bild und Text, sollten assoziativ den Raum um das Werk erweitern.  So helfen sie sich gegenseitig und teilen den Gewinn. Dies ist mir seit dem Anfang des nun mehr als 10 Jahre alten Projektes „Text + Bild“ wichtig. Das Bild fand ich in einer Biennale in Venedig. Die Künstlerin stellt ihr Objekt so in einen einleuchtenden Zusammenhang“, schreibt Justin Koller in seinem monatlichen Newsletter.




1 Kommentar zu "Der Lyrikgruss für den Monat September"

  1. Danke, lieber Res, für die perfekte Präsentation. So freut es mich und ich hoffe auch manche Leser. Ich bekomme meist zwichen 20 und 40 Feedbacks. Mehr kann man ja nicht wollen.
    Also, herzlichen Dank!
    Justin

Kommentare sind deaktiviert.