Richtlinien für den Stapi-Wahlkampf 2019

Das Rorschacher Echo wird den bevorstehenden Wahlkampf für das Amt des Stadtpräsidenten neutral begleiten und von sich aus die KandidatInnen porträtieren. Über Wahlveranstaltungen wird so weit wie möglich berichtet. Vom Grundsatz her besteht für alle Kandidierenden eine sogenannte Bring-Schuld.

Kommentare und Diskussionsbeiträge sind auch während dem Stapi-Wahlkampf 2019 möglich. Was man wissen muss: Die Kommentare sind moderiert, das heißt, dass sie vor der Freischaltung von der Redaktion geprüft werden. Das geht meist sehr schnell, kann aber in seltenen Fällen und unter bestimmten Umständen auch mehrere Stunden (und bei Ferienabwesenheit halt länger) dauern. Es besteht kein Anspruch auf Veröffentlichung eines Kommentars. Als Grundsatz gilt: Anonyme und Kommentare werden nicht veröffentlicht. Das gilt sowohl für Spitznamen und nicht verifizierbare Mailadressen. Wir kommentieren hier im Rorschacher Echo mit offenem Visier! Und ein wichtiger Punkt zum Schluss: Äusserungen, die möglicherweise strafrechtlich relevant sind, können zur Anzeige gebracht werden.

Hinweise:

1. Das Rorschacher Echo verlinkt alle Beiträge rund um diesen Wahlkampf mit „Stapiwahl“.

2. Die Kandidierenden werden zudem mit ihrem eigenen Namen verlinkt. Das passiert ab Januar 2019.

3. Die Kandidierenden sind selber dafür verantwortlich, dass das Rorschacher Echo entsprechendes Bildmaterial erhält.

4. Bei bestehenden Webseiten, Facebook- und Instagram-Profilen der Kandidierenden kann auf dem Rorschacher Echo in den jeweiligen Beiträgen eine Verlinkung erfolgen. Primär wird das die eigene Webseite sein.

5. Das Rorschacher Echo wird von den Kandierenden Videobeiträge einfordern. Diese müssen zwingend einen Youtube-Link haben.

6. Aktuell (Stand 15.12.2018) sind zwei Kandidaten bekannt. Sollten sich noch weitere BewerberInnen melden, so steht das Rorschacher Echo ab dann auch ihnen zur Verfügung.

7. Das Rorschacher Echo wird in diesem Wahlkampf eine neutrale Position einnehmen.