Wenn ein Gewählter sein Amt im Stadtrat nicht antritt

Es sind diese Geschichten, die nur das Leben schreibt. Ronnie Ambauen wurde im September für eine neue Amtsdauer in den Rorschacher Stadtrat gewählt – und wird nun das Amt nicht antreten. Der Grund ist ein einfacher: Er wurde von seinen Kollegen im Rat als neuer Leiter des Bereichs Bau und Stadtentwicklung in Rorschach gewählt. Mit dieser Wahl zum Bereichsleiter Bau und Stadtentwicklung wird Ronnie Ambauen seine Behördentätigkeit im Stadtrat per Ende der Legislatur am 31. Dezember 2020 ordentlich beenden. Sein Amt als gewählter Stadtrat für die Legislatur 2021 bis 2024 wird er in der Folge nicht antreten. Unter Rücksichtnahme auf die bereits bestehenden Abstimmungstermine hat der Stadtrat den ersten Wahlgang für die Wahl eines Mitglieds des Stadtrates auf den 13. Juni 2021 festgesetzt. Ein allfälliger zweiter Wahlgang wurde auf den 26. September 2021 festgelegt. Rorschach wird also weiterhin in einem Wahlmodus stecken bleiben. Und vielleicht ist es jetzt auch mal Zeit für eine parteilose Person, wenn möglich weiblich und noch keine 30 Jahre alt.

Wahlvorschläge für den ersten Wahlgang sind bis Freitag, 26. Februar 2021, 11.30 Uhr, bei der Stadtkanzlei einzureichen. Sie können von einer politischen Partei, einem Wahlkomitee oder einer Interessengruppe stammen und müssen von mindestens 15 Stimmberechtigten unterzeichnet sein. Von den Kandidierenden muss eine schriftliche Zustimmung zur Wahl vorliegen. Die Stadtkanzlei stellt für Wahlvorschläge und Zustimmungserklärungen die erforderlichen Formulare zur Verfügung.

Spannend ist ein Blick zurück zu den Kantonsratswahlen im März 2020. Der WählerInnenanteil in der Stadt Rorschach sah vor rund 8 Monaten wie folgt aus: SP: 30,19 %; FDP: 19,30 %; CVP: 17.60 %; SVP: 14.91 %; Grüne: 7,41 %; GLP: 4,40 %; EVP: 3,26 %; Jungfreisinnige: 1,42 %. So gesehen wird es ein Gerangel um diesen einen Stadtratssitz geben und die FDP kann mit diesem Wähleranteil nicht partout davon ausgehen, dass ihr dieser Sitz zusteht. Aber spannend wird das allemal. Erste mögliche Namen kursieren schon durch die Gassen des Städtchens …