Schule Rorschach prüft Behördenreorganisation

Die Schule Rorschach lädt zur Vernehmlassung „Behördenreorganisation Schulrat“ ein. Schulratspräsident Guido Etterlin hat heute Vormittag folgende Medienmitteilung verschickt:

Seit 2001 ist die Schule Teil der Stadt Rorschach. Die Organisation der Schule wurde damals im Wesentlichen unverändert in die Stadtorganisation überführt. Im Jahr 2007 beschloss der Schulrat eine nachhaltige Veränderung in seiner Führungsorganisation. Er reduzierte die Anzahl Schulkreise von bisher sechs (jedes Schulhaus war ein eigenständiger Schulkreis) auf drei. Mit diesem Schritt wurde es möglich, dass die Arbeit der Schulleitungen wesentlich gestärkt werden konnte. 2008 zügelte das Schulsekretariat vom Gebäude hinter dem Burghaldenschulhaus auf das Rathausareal an der Kirchstrasse 6. 2010 überarbeitete der Schulrat seine Kompetenzorganisation und übertrug verschiedene Kompetenzen an die Schulleitungen. 2011 wurden die Schulhauswarte organisatorisch in den Bereich Bau und Stadtentwicklung unterstellt. Alle diese Veränderungen führten dazu, dass der Schulrat in seinen strategischen Zielsetzungen für die Legislatur 2017 – 2020 festlegte, dass die Grundlagen für die Schulorganisation grundlegend überprüft und den aktuellen Begebenheiten angepasst werden müssen. Eine erste Auslegeordnung hat nun gezeigt, dass sich die in der Vergangenheit beschlossenen Veränderungen bewährt haben, dass sich nun aber zentral die Frage stellt, ob es den Schulrat in seiner bisherigen Form weiter noch benötigt.

Im ganzen Kanton hat sich der Prozess mit der Bildung von Einheitsgemeinden konsolidiert. Die Mehrzahl der eigenständigen Schulgemeinden ist mittlerweile verschwunden. In zahlreichen Gemeinden wurden in einer zweiten Phase nun die weiterhin von der Bürgerschaft gewählten Schulräte ersetzt durch Schulkommissionen, die von den zuständigen Räten eingesetzt werden. Zudem wurden die Gremien verkleinert.

Der Schulrat hat nun alle Grundlagen seiner Organisation aufgearbeitet und schlägt vor, dass das Gremium verkleinert werden soll und auf die bisherige Organisation mit einer Pädagogischen Kommission und einer Verwaltungskommission, welche die wichtigen Geschäfte für den Gesamt-schulrat vorbereiten, verzichtet werden soll. Wesentliche Kompetenzen und Aufgaben beider Kommissionen sind weggefallen und werden von den Schulleitungen und der Verwaltung wahrgenommen. Dafür soll die Partizipation in der Schulorganisation und die Verankerung bei den Kundinnen und Kunden der Schule – den Eltern – verbessert werden.

Der Schulrat schlägt vor, dass das Gremium von 7 auf 5 Mitglieder verkleinert und in Bildungsrat umbenannt werden soll. Mit der Neuorganisation soll die Gewährleistung der Vereinbarkeit von Milizamt und Beruf der einzelnen Behördenmitglieder weiterhin gewährleistet, zukunfsorientierte und strategische Aufgaben zukünftig stärker gewichtet und allfällige Vermischungen mit operativen Geschäften konsequenter vermieden werden.

Die Behördenreorganisation sieht deshalb drei weitere Veränderungen vor:

1. Stärkung der Geschäftsleitung Bildung (ehemals Schulleitungskonferenz) als Bindeglied zwischen strategischer operativer Ebene
2. Führungsprinzip der Subsidiarität / Delegierung nach dem Prinzip Aufgabe-Kompetenz-Verantwortung (AVK) verbunden mit einem neu zu bauenden Reporting- und Controlling
3. Neuschaffung einer Kontaktfunktion zur Basis mit dem Ziel, die Schule und ihre Wirkungsweise noch besser zu verstehen.

Der Stadtrat Rorschach hat vom Projektbericht zustimmend Kenntnis genommen und unterstützt die vorgeschlagenen Änderungen in der Gemeindeordnung. Nun können sich Parteien und weitere  Interessierte bis Mittte Januar 2020 dazu äussern. Den Projektbericht findet man hier. (pd/ge)