SP unterstützt den Verein „Kein 3. Autobahnanschluss“

Die SP Rorschach Stadt am See hat heute folgende Medienmitteilung verschickt. Hier im Wortlaut:

SP unterstützt den Verein „Kein3.Autobahnanschluss“
Die Vergabe des Felix-Stürm-Preises an die IG Mobil hat den Befürwortern des dritten Autobahnanschlusses einen schönen Batzen in die Werbekasse gespült. Eine Aktion, die allerdings vielerorts auf Unverständnis gestossen ist und den Gegnern viel Sympathie und Unterstützung einbrachte. In diesem Sinne hat sich die SP Rorschach Stadt am See entschlossen, dem Verein <Kein3.Autobahnanschluss> mit einem finanziellen Beitrag zu helfen, die Zerstörung der letzten verbleibenden Grünflächen durch diesen dritten Autobahnanschluss zu verhindern. Der Schutz einer Landschaft, welche im Gegensatz zur Bevölkerung und deren Raumansprüche nicht wächst, war der SP schon immer ein Anliegen, genauso wie eine verantwortliche, nachhaltige Verkehrsplanung. Am 17. November wird die Rorschacher und Goldacher Bevölkerung darüber abstimmen können. (pd sp)




4 Kommentare zu "SP unterstützt den Verein „Kein 3. Autobahnanschluss“"

  1. Lieber Res
    Ich komme noch ein Mal! Ich mache mir Sorgen um die Region.
    Ich bin schon sehr erstaunt. Die „alten“ Argumente der Gegner scheinen sich in Nichts aufgelöst zu haben.
    Jetzt bleibt nur noch die „letzte Grünfläche“ (die übrigens nur am Rand „zerstört“ wird).
    Die SP soll doch zugeben, es ist nur noch um die Idelogie.
    Die Bürger werden eine Antwort geben.
    Grüsse Ferdi

  2. Ich habe noch einen Kommentar von Feff Schneider erhalten, den ich hier auf seinen Wunsch hin veröffentliche:
    „Super Kommentar von Ferdi Kleger,Bravo Ferdi. Nach Medienmitteilung von den 3 Gemeinden:
    Bei einer neutralen,sprich neutralen Medien-Mitteillung sollte man es unterlassen ein Plakat vom Gegner anzufügen.“

  3. Lieber Feff. Ich werde Deinen Kommentar morgen Freitag im Echo noch kommentieren.
    Gruss und gute Tage.
    Res Lerch

  4. Auch ich unterstütze den Verein „kein 3. Autobahnanschluss“.
    Mir geht es allerdings nicht um die Grünfläche im Rorschacherberg sondern konkret um den Schwerverkehr den wir Rorschacher bis heute immer noch akzeptieren müssen,(Warum eigentlich??),weil Goldach keine Zufahrt zu Ihrem Industriegebiet hat.
    Also, Grundsätzlich haben Rorschacherberg und Goldach das Bedürfnis, eines Anschlusses.
    Wir Rorschacher brauchen diesen nicht.
    Kürzlich war der Bahnübergang Industriestrasse und Bäumlistorkel (Bau und techn. Defekt) geschlossen. Da konnten die Rorschacher einmal sehen, was alles über die Löwenstrasse-Pestalozzistrasse nach Goldach-Industrie (Nestlè) gefahren wird. War dann der Bahnübergang auch alle halbe Stunde an der Pestalozzistrasse wegen den vorbeifahrenden Zügen gesperrt, war die Löwenstrasse komplett mit Lastwagen blockiert. Der Stau ging auf beiden Seiten bis zum Holzbau Lanter im Westen und Bäumlistorkel im Osten. Als weiteres Hindernis war dann noch die Verengung Löwenstrasse Pestalozzistrasse eine Herausforderung für die LKW-Fahrer.
    Also, einen 3. Autobahnanschluss brauchen die Goldacher für ihr Industriegebiet und die Bergler, die die Strassen so eng bauen liessen, dass überhaupt kein LKW-Verkehr aufkommen konnte.
    Schlussendlich würde wiederum Rorschach die Zeche Bezahlen und in Goldach und Rorschacherberg würden die Steuern wieder gesenkt. Beispiel gefällig?
    Lift beim Hauptbahnhof Rorschach, Anteil für die Strasse Berg-Goldach beim Friedhof für den Herr Tobler auch noch einen Preis erhalten hat. Sozialkosten von Personen die von anderen Gemeinden nach Rorschach geschickt wurden usw.
    Die Aussage des Kantonsarchitekten, das Geld ist bereit wir müssen es jetzt abholen, trifft vor allem Goldach und Rorschacherberg. Wenn wir Rorschacher nicht mitmachen dann haben wir gespart. Beispiel gefällig?
    Wenn in der Migros oder im Coop eine Aktion läuft und ich diese Aktion nicht kaufe, dann habe ich doch gespart oder?
    Rechnung verstanden?

Kommentare sind deaktiviert.