Damit „Wie geht’s dir?“ nicht zur Floskel verkommt

Da staunten gestern einige PassantInnen am Rorschacher Marktplatz, als sie einen gelben Schriftzug mit der obigen Frage erspähten und dazu gleich auch noch Regierungspräsidentin Heidi Hanselmann sowie Stapi Thomas Müller und die die beiden Stadträte Ariane Thür Wenger und Guido Etterlin. Heidi Hanselmann wollte mit ihrem Besuch in Rorschach die Bevölkerung zu einem Austausch über die psychische Gesundheit einladen und deshalb von ihr wissen: „Wie geht’s dir?“ Diese Frage hat die St.Galler Regierungspräsidentin auch dem Rorschacher Stapi Thomas Müller gestellt und aufgezeigt, dass diese alltägliche Frage mehr ist als eine Floskel.

Heidi Hanselmann betonte in ihren Ausführungen, dass zwei Drittel der Bevölkerung in einer repräsentativen Studie angeben, bereits einmal im Verlauf ihres Lebens unter einer psychischen Beeinträchtigung gelitten zu haben. Ein Fünftel gibt zudem an, sich aktuell in einem längerdauernden emotionalen Tief zu befinden. Über psychische Krankheiten zu sprechen sei in der Schweiz leider immer noch tabu. Offen darüber reden, zuhören und nachfragen sind die ersten Schritte zur Enttabuisierung. Regierungspräsidentin Heidi Hanselmann stellt ihr Regierungspräsidium deshalb unter das Motto „Wie geht’s dir?“. Sie verfolgt das Ziel, in den nächsten Monaten die Bevölkerung für psychische Gesundheit zu sensibilisieren. Dazu besucht sie nach Rorschach weitere Gemeinden im Kanton St.Gallen und ermuntert die Leute, offen über ihre Lebenssituationen zu sprechen und sich auch die Zeit dafür nehmen, für andere Ansprechperson zu sein, wenn es dem Gegenüber nicht so gut geht.

Die Regierungspräsidentin unterstützt mit ihrem Engagement die Kampagne „Wie geht’s dir?“. Pro Mente Sana und die Deutschschweizer Kantone Zürich, Schwyz, Luzern und Bern haben diese Kampagne ins Leben gerufen. Seit 2018 wird sie von Gesundheitsförderung Schweiz getragen und von den Kantonen unterstützt. Das Ostschweizer Forum für Psychische Gesundheit, zu dessen Trägerschaft auch der Kanton St.Gallen gehört, ist Partner der Kampagne. Hier einige Bilder von gestern Nachmittag auf dem Marktplatz.