In Rorschach steht die fortschrittlichste Wohntechnologie

Seit heute ist das internationale Forschungsprojekt „Biosphera Equilibrium“ auf dem Rorschacher Kabisplatz für die Öffentlichkeit zugänglich. Täglich (ausser sonntags) zwischen 10 und 17 Uhr kann man in diesem nicht zu übersehenden Modul die fortschrittlichste Wohntechnologie kennen lernen. Heute wurde mit einer Medienorientierung der Startschuss gegeben. Regierungsrat Marc Mächler, in seiner Funktion aus Energieminister des Kantons, sowie Stadtrat Ronnie Ambauen und Silvia Gemperle, Leiterin Minergie-Zertifizierungszentrum, Energieagentur St. Gallen, haben das Projekt dargestellt. Es ist vielleicht nur ein Zufall, dass genau heute im Nationalrat die Änderung des CO2-Gesetzes diskutiert und im polnischen Katovice die nächste UNO-Klimakonferenz eröffnet wird. Beides hat mehr oder weniger einen direkten Bezug zu dem, was aktuell am Rorschacher Hafen steht. Ziel ist ein Paradigmenwechsel und den Menschen mit seinen Sinnen, seinen Bedürfnissen und seine Physiologie in den Fokus eines jeden Wohnprojektes zu stellen. Und das alles verbunden mit viel Energieeffizienz, um den Erfordernissen der Zeit Rechnung zu tragen. Oder anders gesagt: Bern und Katovice haben heute etwas mit Rorschach zu tun. Oder umgekehrt.

 

Morgen findet ab 17 Uhr im Stadthofsaal eine Fachveranstaltung statt. Interessierte sind herzlich dazu eingeladen. Anschliessend kann man den Kubus auf dem Hafenplatz auch noch besichtigen. Details findet man im nachfolgenden Flyer.

Im in Rorschach aufgestellten Kubus könnte man wohnen, aber er wird hier vor allem getestet. Sanitäre Anlagen sind vorhanden, eine Küche steht bereit und ebenso der Wohnbereich. Das kann man 1:1 besichtigen. Das Ganze ich technisch auf höchstem Niveau, inkl. Stromspeicher, eigener Photovoltaike-Anlage und einer Wärmepumpe. Zu sehen ist das bis am 21. Dezember 2018. Unten findet man die Themen, die an den einzelnen Tagen speziell im Vorderung stehen.

Hier noch ein Flyer, der weitere wertvolle Inputs vermittelt: