Die weisse Farbe schützt die neuen Bäume im Seepark

Die Stadtgärtnerei wurden in den letzten Tagen vermehrt auf die weiss gestrichenen Bäume angesprochen. Michael Heggli als Leiter der Stadtgärtnerei schreibt dazu: „Die Farbe schützt die Bäume von abiotischen Schäden am Stamm. Ziel der Verwendung ist die Verringerung/Vermeidung von Rissen am Stammmantel bei Auftreten extremer Temperaturunterschiede. Solche Schäden sind auch bekannt als Frost- oder Sonnenrisse und entstehen vermehrt im Frühjahr bei warmen Tages bzw. kalten Nachttemperaturen.

Die Bäume sind vor allem in den Anfangsjahren sehr empfindliche auf Sonneneinstrahlung, dies da sie in den Baumschulen im geschützten Bestand aufgezogen werden. Vereinzelt werden Bäume auch mit Tonkin- oder Bambusmatten geschützt, diese Matten bieten jedoch Angriffsfläche für Randalen und bieten bei ihrer Entfernung immer noch ein gewisses Risiko der erwähnten Schäden. Die weisse Farbe baut sich über 5 Jahre durch die Witterung stetig ab und garantiert so eine gleichmässige Angewöhnung der Stämme.

Über den optischen Aspekt lässt sich streiten, der Nutzen für die langfristige Sicherung von gesunden Bäumen ist jedoch unbestritten. Bäume mit Frostschäden müssen je nach Stärke des Schadens früher oder später gefällt werden, das innere des Baumes zersetzt sich und die Stabilität wird beeinträchtigt.“

Weiss gestrichene Bäume im Seepark.

Stamm mit weissem Fruchtkörper von Totholzpilz der auf abgestorbene Holz infolge Frostschadens hindeutet. Der Stamm dieses Baumes wird in den nächsten Jahren aufreissen.

Frostschaden an Hainbuchen die am Bahnübergang Signalstrasse standen.