Elektromobilität und Solarstrom bleiben Themen

Auf dem Rorschacher Marktplatz bewirbt Electosuisse eine Veranstaltung, welche dann am 14. November 2020 in Horn stattfinden wird. Elektromobilität und Solarstrom sind zwei wichtige Eckpfeiler der Energiestrategie 2050 des Bundes. Sie geben uns die vielversprechende Perspektive, Erdöl durch erneuerbare, einheimische Treibstoffe zu ersetzen. Noch gibt es jedoch zahlreiche Fragen und Bedenken, z.B. hinsichtlich Umweltbelastung, Verfügbarkeit von Rohstoffen, Strombedarf, -produktion und -speicherung, Reichweite und Energieverbrauch, Lebensdauer der Batterien, Kosten, Sicherheit sowie Ladeinfrastruktur zu Hause und unterwegs.

Für diese Entwicklung bedarf es der Kooperation zahlreicher Branchen. Neben der Fahrzeug- und der Energiebranche zählen dazu auch die Immobilienbranche, Behörden, Verwaltungen sowie Gewerbetreibende. Im Vorfeld der geplanten Veranstaltung vom 14.11.2020 fand am Freitag in der Mehrzweckhalle Horn ein e-mobile Forum statt. Nach der Begrüssung Thomas Fehr, Gemeindepräsident von Horn, zeigte Ivan Fust, Mitinhaber & Geschäftsleitung, CE Concept Energy AG, auf, dass die Wirtschaftlichkeit von Photovoltaik-Anlagen massgeblich davon abhängt, wie viel Strom für den eigenen Haushalt oder Betrieb genutzt werden kann. Ein Elektrofahrzeug kann den Eigenverbrauch als grosser und weitgehend flexibler Verbraucher wesentlich steigern. Anhand von ausgeführten Beispielen wurde dies illustriert.

Dominik Müller, Fachspezialist Energie, Abteilung Energie des Kantons Thurgau, freut sich, dass das Förderprogramm Elektromobilität des Kantons Thurgau kürzlich den goldenen Stecker der Mobilitätsakademie erhalten hat. Doch die Förderung des Kantons Thurgau umfasse neben Elektrofahrzeugen auch die Stromproduktion und -speicherung sowie die Ladeinfrastruktur mit Lastmanagement.

In einem Podiumsgespräch, moderiert durch den Rorschacher Urs Schwegler, Projektleiter e-mobile,  blickten die in die Installation involvierten Akteure auf die Planung und die Installation der 7000 m2 grossen Photovoltaikanlage der Firma Welser Profile AG zurück.