HC GoRo: Am Schluss fehlte von allem ein Bisschen

Die SPL2-Frauen bestritten am vergangenen Samstag ihre erste Partie im Jahr 2020. Dies zu Hause in der Semihalle gegen den LC Brühl. Die Gedanken an das Hinspiel waren ziemlich negativ geprägt, musste man sich in St. Gallen noch chancenlos und mit einer Klatsche geschlagen geben. Eine Wiederholung dieser Partie wollte das Heimteam vergangenes Wochenende unbedingt vermeiden, was ordentlich gelang. Dennoch ging die Partie am Ende mit 26:31 zu Gunsten des LC Brühls aus.

Die Partie begann gut für das Heimteam, welches im ersten Angriff gleich in Führung gehen konnte. Diese Führung musste dann aber sogleich wieder abgegeben werden und nach einer Phase vieler technischer Fehler auf beiden Seiten, entwickelte sich eine ausgeglichene erste Halbzeit. Beide Teams fanden den Wettkampfrhythmus nach der Weihnachtspause schnell wieder und zeigten sich erstaunlich gefestigt in ihren Aktionen. Es wurde ein hohes Tempo hingelegt und es war zu erkennen, dass beide Mannschaften einen klaren Spielplan verfolgten. Nach den ersten 30 Minuten durfte der HC GoRo mit einem 15:14 zur Pausenbesprechung in die Garderoben begeben.

Die zweite Halbzeit begann ähnlich wie die erste. Der HC GoRo konnte vorlegen und erhöhte den Vorsprung auf 2 Tore. Und auch was danach zu sehen war, unterschied sich nicht gross von der ersten Halbzeit. Die Anzahl technischer Fehler reduzierte sich noch ein wenig und mit Fortdauer der Partie liess das Tempo etwas nach. Ansonsten blieb das Spiel ausgeglichen, unterhaltsam und sehr intensiv. Führte in der ersten Halbzeit meistens noch der Gast aus St. Gallen, blieb dies im zweiten Abschnitt mehrheitlich dem Heimteam vorbehalten. Ab der 50. Minute schienen die Frauen des HC GoRo langsam die Kräfte zu verlassen und der druckvolle Angriff kam ins Stocken. Auf Grund des dünnen Kaders war es zunehmend schwierig die nötigen Kräfte zu mobilisieren, um im Angriff jeder Zeit torgefährlich zu sein. So gelang es dem Heimteam über 5 Minuten nicht mehr zu treffen, was der LC Brühl zu seinem Vorteil zu nutzen wusste. Sie zogen mit drei Toren davon. Und da auch in den letzten fünf Minuten der Partie, der Ball nur noch einmal den Weg ins St. Galler Tor fand, war es am Ende den GoRo-Frauen nicht mehr möglich, den Gästen Paroli zu bieten.

Das Team spielte engagiert und kämpferisch über 60 Minuten, doch reichte dies nicht um die zwei Punkte in Rorschach zu behalten. Auch wenn die Niederlage am Ende zu hoch ausfiel, muss die Mannschaft das Resultat korrekt einordnen und weiss, dass mit weiteren solch guten Leistungen an anderen Tagen auch wieder zählbares zu Buche stehen wird. Die nächste Gelegenheit Punkte zu sammeln, bietet sich bereits am kommenden Donnerstag. Dann steht die Partie um 20:30 Uhr auswärts gegen den HV Olten auf dem Programm. (pd/nb)