Kammertheaterabend am Sonntag auf Schloss Wartegg

Schauspieler Alexandre Pelichet und Pianistin Polina Lubchanskaja inszenieren ihr Kammer-Theater „Licht Erloschener Sterne“. Ihre musikalisch-szenische Erfahrung am Theater Sankt Gallen klingt in diesem hoch poetischen Abend mit.

Zwei Geschichten und vier Personen verweben sich zu einem einmalig stimmungsvollen (und nostalgischen) Kammertheaterabend: Eine Erzählung von Henry Barbusse, die sich musikalisch in facettenreichen Klavierminiaturen von Francis Poulenc spiegelt und eine Novelle von Ivan Bunin, die mit einem Liederzyklus für zwei Frauenstimmen von Valerij Gavrilin verschmilzt. Dieser im Westen eher unbekannte Komponist gilt in seiner Heimat als „Russischer Schubert des 20. Jahrhunderts“.
Die Geschichte kreist um das universelle Thema der Liebe und der Entsagung. 
Sie und Er lieben sich – das Glück ist greifbar nah – und dennoch müssen sie sich trennen. Ab diesem Augenblick zerfällt das Leben der beiden in zwei Abschnitte: Davor und Danach…

Was bleibt einem Menschen, der den Geliebten verloren hat? Die Erinnerungen an das Glück, Erinnerungen, die wie das Licht erloschener Sterne sind – sie leuchten zwar noch, vermögen aber nicht mehr zu wärmen. Das Premièren-Publikum in Egesdorf (DE)  feierte das Stück mit Beifallsstürmen, so wie unser Publikum bei unserer Erstaufführung vor einem Jahr.

Alexandre Pelichet, szenische Umsetzung, Erzähler; Polina Lubchanskaya, Gesamtidee, Flügel; Tatjana Schneider, Sopran; Elena Svetnitskaya, Mezzosopran. Infos gibt es auch hier.