Ausschreibung für die Seebus-Linien geplant

Aus dem aktuellen Newsletter des Kantons St. Gallen ist zu entnehmen, dass für den Raum Rorschach/Goldach/Rorschacherberg auf den Fahrplanwechsel im Dezember 2020 ein neues Buskonzept umgesetzt wird. In diesem Zusammenhang nimmt der Kanton St.Gallen die drei von den Verkehrsbetrieben St.Gallen (VBSG) betriebenen Seebus-Linien in die kantonale Ausschreibungsplanung auf.

Seit dem Jahr 2009 wird das Seebus-Liniennetz von den VBSG betrieben. Bei der Einführung wurden vier verschiedene Routen gefahren, heute sind es mit den Linien 251, 252 und 253 noch drei. Diese Buslinien erschliessen das Gebiet der Stadt Rorschach sowie der Gemeinden Goldach und Rorschacherberg. Das Angebot wird als Ortsverkehr finanziert und durch den Kanton St.Gallen ohne Beteiligung des Bundes bestellt. In den letzten Jahren wurden die gesetzlichen Vorgaben des Kantons teilweise nicht mehr erfüllt. Besonders die Wirtschaftlichkeit liegt unter den Mindestvorgaben. Dies ist zumindest teilweise auf die parallele Linienführung mit Regionalbussen zurückzuführen.

Das Amt für öffentlichen Verkehr hat unter Einbezug der betroffenen Gemeinden und Transportunternehmen ein Buskonzept erarbeitet und verschiedene Erschliessungsvarianten für die Region Rorschach geprüft. Berücksichtigt wurden auch die geplanten Bahnunterführungen in Rorschach und Goldach, die ein optimiertes Busangebot erst ermöglichen. Ein definitiver Variantenentscheid wird im Verlauf des Sommers 2018 getroffen. Als Vorbereitung für die Umsetzung des neuen Buskonzepts setzt der Kanton St.Gallen die drei Seebus-Linien 251, 252 und 253 auf die kantonale Ausschreibungsplanung. Die Linienführungen ab dem Fahrplanjahr 2021 werden Ende 2018 mit der eigentlichen Ausschreibung veröffentlicht. Der Vergabeentscheid und damit der Zuschlag für ein Transportunternehmen sind für Mitte 2019 geplant.

Unterlagen zur kantonalen Ausschreibungsplanung man hier. (pd)