Zum Ende des Sommers ein bisschen Eiszeit

Die Wanderausstellung Eiszeitkunst unter der Dachmarke «Weltkultursprung» möchte «Die Wiege der Kunst und Musik» – die Schwäbische Alb in Deutschland – erfahrbar machen. Neben informativen Texten sind hochwertige Repliken eiszeitlicher Objekte zu bestaunen, deren Originale bis zu 42‘000 Jahre alt sind. Es ist eine spannende Reise in die kulturelle Vergangenheit des Menschen und ins Aach- und Lonetal zu den Höhlen, die kürzlich als UNESCO Weltkulturerbe anerkannt wurden. Die Wanderausstellung kann ab Samstag, 26. August, besucht werden. (pd)