Stadtapéro: News aus der Rorschacher Schule

Am Montagabend fand wie bereits erwähnt ein Stadtapéro statt. Im Hinweis darauf wurde auch festgehalten, dass hier im Rorschacher Echo die Informationen häppchenweise veröffentlicht werden. Hier Teil 1 mit dem News aus der Schule Rorschach. Der Schulratspräsident Guido Etterlin hat das Wort:

Neubau Pestalozzi-Turnhallen
Seit 2006, als das Pestalozzi-Schulhaus sanft saniert wurde, steht fest, dass die Tage der veralteten Pestalozzi-Turnhalle (Beitragsbild) gezählt sind. Der Stadtrat hat nun eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben. Am bisherigen Standort könnten demnach zwei Einzelturnhallen übereinander realisiert werden. Weitaus überzeugender wäre eine neue Doppelturnhalle am Standort Pestalozzistrasse/Reitbahnstrasse. Derzeit sind weitere Details in Abklärung. Die Bürgerschaft wird gegen Herbst über ein mögliches Vorprojekt informiert werden. Der Bedürfnisnachweis für eine Doppelturnhalle an diesem Standort ist aufgrund der steigenden Schülerzahlen gegeben.

Bewältigung der Corona-Pandemie in der Schule
Die Schule hat gemeinsam die ausserordentlich schwierige Zeit mit Corona sehr gut bewältigt. Betroffen waren 900 Kinder, 1300 Elternteile und 160 Mitarbeitende. Wir hatten die ganze Zeit über wenige Ansteckungen und nur punktuell 4 «brenzlige Situationen» mit auffallenden Häufungen von Ansteckungen. Dafür gebührt allen eine grosses Dankeschön. Nur gemeinsam konnten wir das so gut bewältigen.

Tagesbetreuung in der Schule
Seit 19. Oktober letzten Jahres ist Rorschach ein Stück Familienfreundlicher. Wir konnten das Angebot an Betreuungsplätzen nahezu verdoppeln. Ca. 80 Kinder profitieren von den schulergänzenden Angeboten im Schönbrunn und im Pestalozzi. Seit anfangs dieses Jahres profitieren die Eltern von einem Rabatt von 25 % auf den ordentlichen Tarif, dank der Gelder, die der Kanton den Gemeinden für die Vergünstigung der Tarife zur Verfügung stellt.

Neue Schulordnung
Mitte Mai hat der Stadtrat die neue Schulordnung erlassen. Dies wurde nötig wegen der Behördenreorganisation vom letzten Jahr. Der Schulrat umfasst nun nur noch 5 Mitglieder. Neu geschaffen wird ein Beirat. Coronabedingt wird dieser erst im Herbst das erste Mal zusammentreffen. Die Schulordnung wird in den nächsten Tagen dem fakultativen Referendum unterstellt.

Oberstufe
Wie letztes Jahr in Aussicht gestellt, wir unsere Oberstufe von externen Fachpersonen evaluiert. Alle Eltern und Schüler erhalten in den nächsten Tagen einen Fragebogen. Wer ein Anliegen betreffend unserer Oberstufe hat, kann sehr gerne bei mir melden.

Benotung und Beurteilung; Kein Semesterzeugnis mehr auf der Primarstufe
Mit dem neuen Lehrplan hat der Bildungsrat nun auch ein neues Konzept für die Benotung und Beurteilung verabschiedet. Es gilt ab kommendem Schuljahr. Zentral ist, dass das Semesterzeugnis in der Primarstufe abgeschafft worden ist. Zudem erfolgt die Notengebung einer neuen gesamtheitlichen Logik. Darum ist es den Lehrpersonen neu nicht mehr erlaubt, den Durchschnitt der abgelegten Prüfungen zu ermitteln und so zur Zeugnisnote zu gelangen. Im Herbst werden wir zu einem Elternabend einladen und den Eltern darlegen, wie das genau funktioniert.