Ein abgebrochener Ast wegen „Existenzangst“

Vor wenigen Tagen ist an einem Baum an der Promenadenstrasse ein Ast abgebrochen. Eigentlich kein Beitrag wert, aber ein Foto ans Bluemehüsli geschickt, die dann rasch vor Ort waren. Interessant ist dann aber die Erklärung, die Michael Heggli, Leiter der Stadtgärtnerei, liefert: „Besten Dank für das Melden des abgebrochenen Eichen-Astes. Der Grund für den Astbruch ist übrigens der üppige Behang mit Früchten (Eicheln), der Ast konnte die Last nicht mehr tragen. Durch die letzten beiden trockenen Jahre sind die Bäume stark gestresst und haben «Existenzangst», das Bilden von Früchten oder vereinfacht gesagt das Zeugen von Nachwuchs ist die Reaktion darauf. Da diese Eiche zudem auf trockenem, nährstoffarmen, felsigem Untergrund steht ist ihr Drang, ihre Art zu erhalten, besonders gross. Hoffen wir, dass sie den Rest ihrer ausserordentlich umfangreichen «Schwangerschaft» gut übersteht.“