„Rorschach, Stadt und Hafe“ hiess es in der RHB …

Viele haben in der zurückliegenden Quarantänezeit mancherlei Ideen umgesetzt. Für Rolf Bischof, der in Rorschacherberg aufgewachsen ist, aber vor sehr langer Zeit in den Kanton Solothurn gezügelt hat, hat dies in einer musikalischen „Heimwehverarbeitung“ gemündet. Eine kleine Hommage an unsere Region und an die legendären Kondukteure in der Rorschach-Heiden-Bahn. Das ganze Lied findet man hier.

Und hier noch der Text:

Refrain:   Rorschach, Stadt und Hafe,
das muesch eifach gseh.
Rorschach, Stadt und Hafe, am schöne Bodesee.

1. Santanneschloss, de Hörnlibuck, de Sulzberg und s’Schloss Wartesee.
Bäumlistorkel, Marieberg, s’Chornhuus und Sankt Kolumban.

Refrain

2. Bim schöne Wetter gsiesch so wiit, öberhendere, s’nützt di nüüt.
De See dä ghört nöd üs ällei, du gsesch kei Grenze, du bisch frei !

Refrain

3. Rorschacherbeg hät gueti Luft, au s’Glöggli vom Jakobsbrunne rüeft.
Barriere hetts , so vill d’magsch gseh,
und Badhütte stoht ganz stolz im See.

Refrain