Rorschach: Verletzter nach Streit an der Bogenstrasse

Gestern Dienstag (17.12.2019), kurz nach 20:30 Uhr, hat die Kantonspolizei St.Gallen die Meldung von einer verletzten Person an der Bogenstrasse erhalten. Gemäss bisherigen Erkenntnissen ist es in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses zu einem Streit zwischen zwei Männern gekommen. Ein 49-jähriger Deutscher wurde dabei verletzt. Er musste operiert werden.

Gemäss den Angaben des Opfers ist ein ehemaliger Kollege bei ihm zu Hause erschienen. Es dürfte dann zu einem Streit gekommen sein, im Zuge dessen der 49-Jährige mit einem Messer verletzt wurde. Ihm gelang die Flucht aus der Wohnung, wo er auf Passanten traf, welche die Polizei informierten. Das Opfer wurde vom ebenfalls aufgebotenen Rettungsdienst betreut und anschliessend ins Spital transportiert. Dort musste er aufgrund der Verletzungen operiert werden. Er dürfte sich ausser Lebensgefahr befinden. Die mutmassliche Tatwaffe konnte sichergestellt werden.

Die ausgerückten Patrouillen der Kantonspolizei St.Gallen konnten den mutmasslichen Täter, einen 37-jährigen im Kanton Thurgau wohnhaften Portugiesen, nicht mehr antreffen. Es wurde deshalb umgehend eine Fahndung nach dem Flüchtigen eingeleitet. Er konnte schliesslich um 1 Uhr im Kanton Thurgau von einer Patrouille der Kantonspolizei Thurgau angetroffen werden, als er an seinen Wohnort zurückkehrte. Die Interventionseinheit der Kantonspolizei St.Gallen konnte den Mann schliesslich festnehmen.

Die Hintergründe des Streits sind bislang unklar und Gegenstand der laufenden Ermittlungen. Diese werden von Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen unter der Leitung der Staatsanwaltschaft des Kantons St.Gallen getätigt. (Text/Bilder: pd/kapo.sg)