Diskussion um den Bau mit Doppelnutzung ist lanciert

Der gestrige Stadtapéro bezüglich dem geplanten Neubau eines Garderobengebäudes auf dem Pestalozziplatz mit Doppelnutzung für Kinderärzte verlief unaufgeregt. Einig war man sich vor allem seitens der Freunde des FC, dass das aktuelle Gebäude aus dem Jahre 1954 den Bedürfnissen der heutigen Zeit schon seit vielen Jahren nicht mehr genügt und eigentlich kein Ruhmesblatt für die Stadt darstellt. Grossteils einig war man sich auch, dass das Vorhandensein von Kinderärzten für jede Stadt immer bedeutsamer wird.

Die Planungs- und Erstellungskosten für das geplante Gebäude und Umgebung belaufen sich auf 2’222’400 Franken (inkl. Mwst). Davon entfallen auf den dem FC zugewiesenen Teil der Baute Fr. 998’10o und den Rest von Fr. 1’224’300 auf die Gemeinschaftspraxis. Die lineare Abschreibung ist auf 35 Jahre vorgesehen, was einer jährlichen Abschreibungsquote von 65’700 Franken entspricht. Der jährliche Mietzins für Kinderärzte beläuft sich auf 48’000 Franken für den im Rohbau gemieteten Gebäudeteil und 5 Parkplätze. Den Innenausbau übernehmen die Kinderärzte auf eigene Rechnung. Vom FC FC Rorschach-Goldach 17 wird ein einmaliger Beitrag von 100’000 Franken erwartet oder bauliche Eigenleistungen in gleicher Höhe.

Das aktuelle Garderobengebäude auf dem Pestalozziplatz genügt schon lange nicht mehr den Bedürfnissen der heutigen Zeit.

Da ist wirklich alles in die Jahre gekommen …

Der Stadtrat von Rorschach war vollzählig anwesend. Seitens der Gäste durfte Stapi Thomas Müller Matkus Hundsbicher (Präsident FC Rorschach-Goldach 17) sowie Kinderarzt Dr. Markus Bigler begrüssen. Der Stadtrat wie auch die beteiligten Parteien befürworten dieses Projekt und stellten aus individueller Sichtweise die positiven Aspekte in den Vordergrund. Das letzte Wort wird das Rorschacher Stimmvolk haben, welches am 29. September an der Urne über dieses Bauvorhaben entscheidet. Gestern wurde nun die Diskussion zu dieser Vorlage eröffnet. Hier noch einige Schnappschüsse von gestern Abend. Das ganze Gutachten hat das Rorschacher Echo bereits gestern veröffentlicht.

In diesen Bereich würde die geplante Baute kommen.

Stapi Thomas Müller durfte rund 50 Interessierte am Stadtapéro begrüssen.

Markus Hundsbichler weiss, dass der geplante Neubau für den FC Rorschach-Goldach 17 von grosser Wichtigkeit ist. Rund 430 Junioren (aus notabene 32 Nationen) müssen eine zeitgemässe Infrastruktur vorfinden, sonst klappe das mit einer sinnvollen Integration nicht mehr.

Kinderarzt Dr. Markus Bigler lobte das Engagement aller Beteiligten, damit Kinderärzte auch zukünftig in Rorschach sesshaft bleiben.

Das alte Garderobengebäude wird bei einem Ja des Stimmvolkes umgenutzt und dient dann dem FC als Mehrzweckgebäude, inkl. Kiosk.

Das Gebäude wurde 1954 erstellt …