Wie können Roboter kranken Menschen helfen?

Am kommenden Samstag, 31. August 2019, findet ab 14 Uhr im Würth Haus in Rorschach ein Kinderuni-Vortrag zum Thema „Wie können Roboter kranken Menschen helfen?“ statt.

Das Team um Prof. Dr.-Ing. Robert Riener entwickelt gemeinsam mit dem Zentrum für Querschnittslähmung der Universitätsklinik Balgrist und mit Unterstützung der Industrie neue Roboter für die Arm- und Lauftherapie. Diese Roboter können Patienten, die einen Schlaganfall hatten oder querschnittsgelähmt sind, helfen, sich wieder zu bewegen. Die «Klugheit» der Roboter besteht darin, dass sie den Bewegungswunsch der Patienten erkennen und sich entsprechend automatisch anpassen können. Es ist ganz wie bei einem Sportler, der mit einem Personal-Trainier trainiert. Ähnliche Wie können Methoden werden inzwischen auch in tragbaren Exoskeletten angewendet. Sie ermöglichen den Patienten auch ausserhalb der Klinik ein angenehmeres Gehen. In seinem Vortrag stellt Prof. Dr.-Ing. Riener verschiedene Robotertechnologien vor und zeigt, wie sie in der Bewegungstherapie, in der Prothetik, als Exoskelett im Alltag, in der Pflege und auch in der Chirurgie angewendet werden können. Geeignet für Kinder und Jugendliche von 8 ‒ 16 Jahren. Anmeldung bis 2 Tage vorher unter rorschach@forum-wuerth.ch. Weitere Informationen unter: www.wuerth-haus-rorschach.ch. Kosten CHF 5.-. (Text/Bilder: pd)




Kommentar hinterlassen zu "Wie können Roboter kranken Menschen helfen?"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*