Für einmal ist Island näher als die Insel Mainau

Mit Foto- und Filmkamera durchstreift National-Geographic-Fotograf Dirk Bleyer monatelang und zu jeder Jahreszeit die entlegensten Winkel Islands, sammelt Aufnahmen voller Zauber und Magie und trotzt den Urgewalten der Natur wie dem speienden Vulkan Eyjafjallajökull. Dirk Bleyers bildgewaltiger Multivisions-Vortrag ist eine Hommage an das letzte Abenteuer Europas, eine Reise im Rausch der Sinne!

Polarlicht über Vík

Menschen und Super-Jeeps am Lavastrom bei der Eruption des Vulkans Fimmvörðuháls, zwischen Mýrdalsjökull und Eyjafjallajökull, Hochland, Island, Europa

„Wenn dir der Atem stockt, weil du nicht glauben kannst, welche Farben und raue Schönheit sich offenbaren, dann liegt es an Island! Dort, wo die europäische und die amerikanische Kontinentalplatte auseinanderdriften, an der Nahtstelle zweier Welten, prallen gigantische Naturgewalten aufeinander. Feuerflüssiges Magma quillt aus der Tiefe der Erde und trifft in glühenden Strömen auf das ewige Eis der Gletscher. Millionen Jahre lang haben Feuer und Eis die einzigartige Landschaft Islands geformt und schier unglaubliche Kontraste geschaffen: hochschiessende Geysire und tiefstürzende Wasserfälle, farbenprächtige Schwefelfelder und schwarze Sandstrände, heisse Quellen und schwimmendes Eis, dunkle Vulkankrater vor leuchtenden Bergen.“

Eisberge, Eiskristalle, dramatische Wolken, Gletcherlagune Jökulsárlón in der Abendsonne, Vatnajökull Gletscher, Austurland, Ost-Island, Island

Wasserfall Seljalandsfoss am Fluß Seljalandsá, Ring Straße, Suðurland, Süd-Island, Island, Europa

Zu sehen hier in Rorschach am Sonntag, 7. April 2019, ab 17 Uhr im Carmen Würth Saal. (Text/Bilder: pd/explora.ch)




Kommentar hinterlassen zu "Für einmal ist Island näher als die Insel Mainau"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*