So sehen das die Kandidaten mit dem Steuerfuss …

Das Rorschacher Echo wollte von beiden Kandidaten wissen, wie sie das so mit der Höhe des Rorschacher Steuerfusses sehen. Dafür haben sie nachstehende Fragen beantwortet:

Röbi Raths: Lieber Röbi, Dir ist es gelungen, innert 20 Jahren den Steuerfuss von Thal von 160% auf 99% zu senken. Auf die nächste Bürgerversammlung ist sogar eine Senkung auf 94% vorgesehen. Sind diese 94% für Dich auch in Rorschach ein realistisches Ziel?

Seine Antwort: „Verschiedene Faktoren sind davon abhängig ob ein Steuerfuss wie in Thal so markant gesenkt werden kann. Für Rorschach ist eine solch hohe Senkung kein realistisches Ziel. Rorschach muss aber den Steuerfuss soweit senken können, damit eine Fusion mit Rorschacherberg innert 10 Jahren und mit finanzieller Unterstützung des Kantons möglich wird. Gemeinsam – Rorschach und Rorschacherberg – wäre ein attraktiver Steuerfuss möglich und würde helfen, die Attraktivität am See weiter zu steigern für Einheimische wie Auswärtige.

Guido Etterlin: Lieber Guido, Deinem Kontrahenten ist es in Thal gelungen, den Steuerfuss von 160% auf 99% zu senken. Die Gemeinde Thal wird voraussichtlich auf die nächste Bürgerversammlung hin eine weitere Senkung auf 94% vornehmen. Wirst Du den Rorschacher Steuerfuss auch auf 94% senken?

Seine Antwort: „Lieber Res. Ich hoffe, dass mein ‚Kontrahent‘ nicht behauptet, er hätte das persönlich bewerkstelligt. Alle Agglo-Gemeinden haben in den vergangenen 15 Jahren massiv von einer Fehlentwicklung in den kantonalen Rahmenbedingungen profitiert. Und? Die Zeche zahlen alle Zentrumsgemeinden im Kanton. Die öffentliche Infrastruktur im Kanton wird seit je von den Städten zur Verfügung gestellt und bezahlt. Der Finanzausgleich geht aber in die Agglo und ins Toggenburg. Schau dir nur die Landkarte im Tagblatt mit den rot eingefärbten Steuerfüssen an! ALLE Zentren haben hohe Steuerfüsse, die Agglo hat auf ihre Kosten optimiert. Das muss ändern. Dafür braucht es eine starke Städte-Allianz und kämpferische Städte. Im Kantonsrat war ich vor zwei Jahren sehr verwundert, dass meine Kollegen aus dem Wahlkreis gegen die Interessen von Rorschach und gegen einen Ausgleichsfaktor Zentrumsfunktion (Fachjargon: Dichte) gestimmt haben. Ich engagiere mich deshalb weiter für unsere lebendige Stadt! Wir gehen weiter sorgsam mit den Finanzen um. Zudem werde ich in meinem nächsten Video mal einige Irrtümer über die Gemeindesteuerfüsse thematisieren.