Das St. Galler Bürli wird vom Bodensee aus gerettet

Ein Anfang 2018 verbreiteter Bericht über das St.Galler Bürli fand unerwartet hohe Beachtung. Dieses Kulturgut lässt offensichtlich niemanden kalt.

«Das legendäre St.Galler Bürli soll nicht in Vergessenheit geraten.» So lautete die Kernaussage im besagten Bericht. Sowohl bei den Medien als auch bei Lesern und Hörern stiess der Artikel auf sehr grosses Interesse. «Kurz nach dem Versand am 24. Januar 2018 nahm die «20 Minuten»-Redaktion mit uns Kontakt auf und publizierte einen grossen Artikel», freut sich Maja Tobler, Bäcker-Konditorin, die sich für die Erhaltung dieser regionalen Spezialität einsetzt – sowohl mit Brotbackmischungen, als auch mit St.Galler Bürli-Backkursen, damit diese schöne Tradition weitergepflegt wird. Ab Februar 2018 wurde das Thema in verschiedenen Radiosendungen aufgegriffen – und sogar das «St.Galler Tagblatt» berichtete darüber.

Kein Wunder, wirkte sich dieses grosse mediale Interesse auch auf die Aufmerksamkeit der MANUFAKTUR TOBLER aus. «Nebst vielen begeisterten persönlichen Rückmeldungen stieg auch das Interesse an unseren Backmischungen und Anmeldungen für unsere St.Galler Bürli-Backkurse. Der Wille, das St.Galler Bürli nicht ‹aussterben› zu lassen, ist absolut vorhanden», sagt Melanie Tobler Dudler, Marketingverantwortliche. Der Erfolg ihres Unternehmens, der auf exklusive Brotbackmischungen spezialisierten MANUFAKTUR TOBLER, fällt mit einem weiteren Höhepunkt zusammen: Im Dezember 2018 feierte die Manufaktur ihr 4-Jahr-Jubiläum. «Das ist zwar noch kein biblisches Alter», schmunzelt Maja Tobler. «Wenn die Leute sich weiterhin für unsere Brotbackmischungen und unsere St.Galler Bürli-Backkurse interessieren, dürfen sie sich weiterhin auf Überraschungen aus unserer Manufaktur freuen.» (pd)