Start-Ziel-Sieg der SPL 2 Frauen in der Westschweiz

Nachstehend der Matchbericht des SPL 2-Spiels zwischen Yverdon & Crissier sowie dem HC GoRo, verfasst wie immer von Nathalie Beck.

„Gleich zu Jahresbeginn stand am letzten Samstag das erste Auswärtsspiel in Yverdon auf dem Programm des Damen 1. Die Westschweizerinnen, welche kurz vor der Weihnachtspause zu Hause mit 16 Toren Differenz bezwungen werden konnten, stehen noch immer punktelos am Tabellenende. Mit Blick auf den angestrebten Klassenerhalt des HC GoRo ist dies also ein kapitales, sogenanntes 4-Punkte Spiel.

Im Bewusstsein um die Wichtigkeit dieses Spiels und um eine möglichst entspannte Vorbereitung auf das Spiel zu gewähren, reisten die GoRo-Frauen ungewohnt früh, bereits um 10:45 Uhr am Morgen, ab in Richtung Yverdon. Damit blieb noch Zeit für eine sehr kreative Matchvorbereitung. Die Damen wurden barfuss bei 1 Grad Celsius nach draussen geschickt um sich dort gemeinsam mental auf das Spiel vorzubereiten und sich zu fokussieren.

Diese Massnahme scheint Wirkung gezeigt zu haben. Ab der ersten Minute waren sie bereit, die wichtige Aufgabe anzugehen. Gleich mit dem ersten Angriff konnte der HC GoRo in Führung gehen. Die Führung wechselte über 60 Minuten kein einziges Mal, da die Gäste in der ersten Phase keine Zweifel über den Sieger des heutigen Tages aufkommen lassen wollten und sich nach gut 13 Minuten gleich 9:1 absetzten. Nachdem die Westschweizerinnen in dieser Phase in erster Line im Angriff sehr viele Schwierigkeiten bekundeten und vorwiegend ausgekontert wurden, konnten sie sich im ersten Viertel etwas fangen und dagegenhalten. Dennoch stand es bis zur Pause bereits 16:6 für den HC GoRo.

Die zweite Halbzeit zeigte dann ein komplett anderes Bild. Möglich, dass die nun offensivere Deckung von Yverdon die Gäste etwas aus dem Konzept brachte und einige Aktionen glücklicher für das Heimteam ausfielen. Dennoch ist dies keine Entschuldigung für das fahrige Spiel, die vielen Unkonzentriertheiten und dafür, dass sich das Team nicht mehr an das besprochene Konzept hielt. Es mangelte nicht am physischen Einsatz, sondern viel mehr daran, dass die mentale Spannung zu sehr verloren ging und zu viele eigensinnige Aktionen stattfanden. Durch zu passiver Deckungsarbeit kam der HC GoRo nicht mehr zu gleich vielen Kontermöglichkeiten und durch die Vielzahl an technischen Fehlern im Angriff kam man auch nicht mehr zu genügend Abschlüssen.

Doch auch wenn Yverdon & Crissier zwischenzeitlich auf 6 Tore verkürzen konnte, bestand zu keinem Zeitpunkt die Gefahr, nochmals in Bedrängnis zu geraten und man trennte sich 20:28 zu Gunsten des HC GoRo. Nach dem Spiel war man froh, zwei weitere Punkte mit auf die lange Heimreise zu nehmen und nun bereits 10 Punkte Vorsprung auf den Abstiegsplatz zu haben. Ein Spiel wie in der zweiten Halbzeit wird jedoch in kommenden Partien gegen keinen Gegner ausreichen. Dies zweite Halbzeit konnte man sich aber durch die sehr konzertierte und disziplinierte erste Halbzeit leisten.

Die SPL2-Frauen stehen bereits am nächsten Freitag 18.01.2019 im Einsatz, um 20:00 Uhr in der heimischen Wartegghalle gegen die Frauen des HSC Kreuzlingen. Diese haben mit GoRo noch eine Rechnung offen. Im Herbst konnte man in Kreuzlingen überraschend die ersten Meisterschaftspunkte einfahren. Unterdessen hat sich aber beim HC GoRo spielerisch einiges getan und die Ausgangslage ist aktuell eine ganz andere als dies noch Anfangs Oktober der Fall war. GoRo wird alles daran setzen dem HSC Kreuzlingen die Punkte erneut abzuringen.

Bereits zwei Tage später steht dann das Derby gegen den HC Arbon auf dem Programm. Diese Partie wird am Sonntag 20.01.2019 um 15:00 Uhr ebenfalls in der Wartegghalle angepfiffen. Wir hoffen in diesen beiden Heimspielen gegen die Konkurrentinnen aus dem Thurgau auf Unterstützung durch zahlreiches Publikum und lautstarke Fans.“ (pd/nb)