Unterführung kommt am 19. Mai nochmals vors Volk

Die hier oben gezeigten Folien sind vielleicht die wichtigsten, die gestern am Stadtapéro präsentiert wurden. Der Stadtrat hat entschieden, dass die ganze Vorlage nochmals von Grund auf aufgearbeitet wird und dem Stimmvolk als neues Projekt zur Abstimmung vorgelegt wird.

Der gestrige Stadtapéro stand ganz im Zeichen der geplanten und vom Stimmvolk bereits am 28. Februar 2016 angenommenen Unterführung beim Stadtbahnhof. Damals bewilligten die RorschacherInnen 13 Millionen Franken (nach Abzug des Bundesbeitrages, die Gesamtinvestitionen beliefen sich auf rund 20,2 Millionen Franken) für die Erstellung der Strassenunterführung beim neuen Stadtbahnhof mit 1880 Ja gegenüber 435 Nein. Damals ging man noch davon aus, dass die SBB mit dem Bau der Doppelspur und dem neuen Stadtbahnhof im Herbst 2016 beginnen und der Stadtrat wollte Synergieeffekte mit der SBB nutzen. Wie man weiss, beginnen die SBB mit den Arbeiten erst am kommenden Montag und in der Zwischenzeit haben sich auch massiven Veränderungen beim Kostenvoranschlag ergeben. Neu werden mit Gesamtkosten von über 34 Millionen Franken gerechnet, was einer Abweichung zum Stand des Vorprojektes von 14 Millionen Franken entspricht. Da Mehrkosten in dieser Höhe nicht über ein fakultatives Referendum „bewilligt“ werden können muss die ganze Vorlage nochmals vors Volk.

Das neue Projekt wird am 15. Januar für 30 Tage im koordinierten Verfahren aufgelegt und umfasst neben der Strassenunterführung auch den Feldmühlekanal, den Sondernutzungsplan (Baulinien), den Umbau beim Berufsschulzentrum und die Lärmsanierung (Portal Nord). Als möglicher Abstimmungstermin wurde gestern der 19. Mai 2019 genannt.

 

Mal schauen, wie das Stimmvolk das aufnimmt. Da wird es schon noch einiges an Überzeugsarbeit brauchen, um den RorschacherInnen dieses Projekt mit diesem Finanzvolumen schmackhaft zu machen.

Hier noch weitere gestern präsentierten Folien am Stadtapéro: