Live vor Ort erleben: Appenzeller Bauernmalerei

Johann Josef Hautle (*1945) ist der einzige noch lebende in der Ausstellung „Bi öös deheem“ vertretene Künstler. Am vergangenen Sonntag, 11. November, war der Autodidakt im Forum Würth Rorschach und begeisterte Jung und Alt mit seinen wunderschönen und detailverliebten Appenzeller Landschaften in akribischer Feinarbeit. Live konnte man zusehen wie der Künstler seinen Bildern Leben einhaucht und bewundern mit welcher Ruhe und Leidenschaft er einen ganz erstaunlichen Beitrag zum Appenzeller Landleben beiträgt.

Die BesucherInnen im Forum Würth Rorschach hatten die Möglichkeit sich persönlich mit dem Künstler auszutauschen, seine Geschichten und Abenteuer zu hören und mehr über das Appenzellerland und seine Besonderheit zu erfahren. Darüber hinaus wurde über die Kunstwerke gesprochen, Meinungen diskutiert und spannende Erlebnisse ausgetauscht. Nicht wenige haben ihre eigenen persönlichen Geschichten mitgebracht. Die Ausstellung «Bi öös deheem» war ein spannender Rahmen für die Veranstaltung mit einer aussergewöhnlichen Persönlichkeit. Die Ausstellung ist noch bis 28. April 2019 geöffnet.

Über das Forum Würth Rorschach
Das Forum Würth ist der museale Bereich im Würth Haus Rorschach. Seit der Eröffnung im April 2013 werden auf rund 600 m² Ausstellungsfläche regelmässig wechselnde Ausstellungen gezeigt. Die Basis dieser Aktivitäten ist die über 18.000 Werke umfassende Sammlung Würth, deren Grundstein in den 1960er Jahren von Reinhold Würth gelegt wurde. Die Akzente der Sammlung liegen auf Skulpturen, Malerei und Grafiken vom ausgehenden 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart. Neben dem immer bedeutender werdenden Bereich der «Klassischen Moderne», die durch Künstler wie Max Beckmann, Max Ernst, Ernst Ludwig Kirchner, Edvard Munch, Emil Nolde oder Pablo Picasso eindrucksvoll in der Sammlung vertreten ist, sind es insbesondere die Bereiche Plastik und Skulptur, die mehr und mehr an Bedeutung gewinnen.  Bildhauer wie Eduardo Chillida, Alfred Hrdlicka, Robert Jacobsen, Henry Moore, Tony Cragg, Anish Kapoor oder Bernar Venet bereichern die Sammlung. Mit ganzen Werkblöcken sind Künstler wie Hans Arp, Horst Antes, Georg Baselitz, Max Bill, Christo und Jeanne-Claude, Anselm Kiefer, Bernhard Luginbühl u. a. in der Sammlung vertreten. Darüber hinaus gibt es ein vielfältiges Kulturprogramm bestehend aus musikalischen, cineastischen, literarischen, künstlerischen und kulinarischen Veranstaltungen. (Text/Bilder: pd)

Würth Haus Rorschach ist Rorschacher Echo-Partner.