Schöne Grundidee: „Keiner kommt hier lebend raus …“

Gestern war die erste Pressekonferenz rund um die geplanten Strandfestwochen in Rorschach. Der gewählte Titel mag vielleicht etwas irritieren, passt aber wunderbar zu all dem, was alles rund um dieses neue Festival am Rorschacher Seeufer erläutert wurde: „Keiner kommt lebend hier raus (Anmerkung: mit „hier“ ist das Leben gemeint). Also hört auf, euch wie ein Andenken zu behandeln. Esst leckeres Essen. Spaziert in der Sonne. Springt in den See. Sagt die Wahrheit und tragt Euer Herz auf der Zunge. Seid albern. Seid freundlich. Seid komisch. Für nichts anderes ist Zeit.“ Das Zitat stammt von Anthony Hopkins und bringt auf den Punkt, um was es Dario Aemisegger und seiner Crew an den Strandfestwochen geht. „Anthony Hopkins wird – falls er mal am Bodensee vorbeischaut – seine Freude an den Strandfestwochen Rorschach haben, denn wir werden albern und komisch in der Sonne spazieren, fein essen & trinken und dabei die Wahrheit sagen, unser Herz auf der Zunge tragen und freundlich in den See springen“, so Dario Aemisegger.

Und die Visionen der Initianten lassen dann auch schon ganz viel Vorfreude aufkommen: „Die Strandfestwochen sind ein mit dem öffentlichen Verkehr optimal erschlossenes familienfreundliches Sommerfestival für Daheimgebliebene und solche, die bereits wieder aus den Sommerferien zurück sind. An den Strandfestwochen feiern wir das freudige Miteinander unterschiedlichster Personengruppen, welche die Freude am Genuss musikalischer, kulinarischer und sonstiger Leckerbissen wie beispielsweise der sportlichen Bewegung vereint. Die Strandfestwochen sind auch ein Rheintaler Festival, ein Ostschweizer Festival, ein Appenzeller und ein St. Galler Festival, ein South-Beach Festival und ein Bodensee Festival. Von überall her sind sie bestens innert kurzer Zeit erreichbar. Und wir öffnen die erste Flasche, wenn die Strandfestwochen gemeinsam mit anderen Veranstaltungen auf eine Art und Weise zum kulturellen, gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und sportlichen Miteinander in Rorschach, der South-Beach, der Bodenseeregion und der Ostschweiz beigetragen haben, dass manch ein Zeitgenosse deutlich inspirierter, freudiger und motivierter in seine Tage startet, als er das ohne die Strandfestwochen tun würde“, lassen sie sich zitieren.

Gestern wurde erst ein Teil des Programms bekannt gegeben. Die nächste Orientierung findet anfangs Mai statt. Das Programm wird hier auf dem Rorschacher Echo zu einem späteremn Zeitpunkt veröffentlicht. Jetzt muss man sich nur das Datum merken: 1. bis 12. August 2018. Klar ist aber, dass die Hafenbar mit der Hafenbühne das Herz des Festivals bilden wird. Dieses Areal befindet sich westlich des Kleinhafens beim Würth Haus Rorschach. Und auch ganz wichtig: Das gesamte Gelände (ausser umzäunter Hüpfburgen Funpark) ist frei zugänglich. Baden, spielen und ein individueller Aufenthalt ist genauso möglich wie sonst im Sommer. Die Festivalinhalte auf dem weitläufigen Gelände sind so gestaltet, dass diese Inhalte neben den anderen Uferbesuchern problemlos möglich sind. Der Eintritt ist in der Regel gratis, wobei je nach Show um eine Kollekte gebeten wird. Für die Hüpfburg wird Eintritt verlangt, sofern die Kinder älter als 2 Jahre sind.

Stapi Thomas Müller zeigte sich sehr zufrieden, mit Dario Aemisegger einen Partner für einen weiteren Event am Rorschacher Seeufer gefunden zu haben. „Neben dem Stadtfest, dem grossen Flohmarkt, den Pavillon-Konzerten sind wir froh, einen weiteren Anlass für unsere Stadt gefunden zu haben, der wie die bisherigen auch nachhaltig sein soll“, sagte er. Die Stadt sei sich aber auch bewusst, dass die sensible Lage direkt am See viel Fingerspitzengefühl braucht, um allen Interessen gerecht zu werden. Mit von der Partie bei diesen Strandfestwochen ist das Würth Haus Rorschach und die Webseite South-Beach.

Die hier gezeigten Bilder stammen von der gestrigen Medienkonferenz. Im Tagblatt ist ebenfalls ein Artikel zu finden. Und natürlich auch auf FM1-Today.