Elektromobilität und Solarstrom als wichtige Eckpfeiler

Urs Schwegler ist Projektleiter bei e’mobile.

Gestern fand im Rorschacher Stadthofsaal der Branchentreff „Elektromobilität und Solarstrom“ statt. Rund 60 Teilnehmende – mehr als 20 davon allein aus der Stadt Rorschach – nutzen die Gelegenheit, sich über aktuelle Trends in diesem Gebiet zu informieren und von Fachpersonen detaillierte Inputs zu erhalten.

Elektromobilität und Photovoltaik sind zwei wichtige Eckpfeiler der Energiestrategie 2050 des Bundes. Die Kombination der beiden Technologien ist zwar sinnvoll, in der Umsetzung aber nicht ganz trivial. Deshalb organisiert die Energiestadt Rorschach zusammen mit e’mobile, einer Fachgesellschaft von Electrosuisse und weiteren Partnern am 28. April 2018 auf dem Areal der Firma Streule + Alder in Rorschach einen öffentlichen Informationstag zu diesem Themenkreis. Ausgestellt werden rund 30 Elektro-Autos, -Motorräder, -Roller und E-Bikes sowie Ladestationen, Solarmodule, stationäre Batteriespeicher sowie die dazu gehörenden Steuerungen.

Zur Einstimmung trafen sich gestern über Mittag rund 60 Fachleute zu einem Branchentreff im Stadthofsaal Rorschach. Ohne Schönfärberei wurden einerseits die vielversprechenden Aussichten – vor allem der Ersatz von fossilen Treibstoffen – diskutiert, andererseits aber auch Aufgaben, die bei der Umsetzung zu erwarten sind. Im Vordergrund stand dabei die Ladeinfrastruktur in Mehrfamilienhäusern. In bestehenden Bauten geht es in erster Linie um die Frage, ob die vorhandene Hauszuleitung auf die Fahrzeuge verteilt (was allenfalls zu reduzierten Ladeleistungen resp. längeren Ladezeiten führen kann) oder ob sie verstärkt werden soll, was mit erheblichen Kosten verbunden ist. Viel grösser ist der Spielraum bei neuen Überbauungen. Hier lässt sich dank intelligenter Steuerung der vielfältigen Verbraucher (neben den Haushaltgeräten und Elektroautos auch Wärmepumpen) und stationären Batteriespeichern der Eigenverbrauch von Solarstrom sehr weit optimieren. Seit 1. Januar 2018 lässt das Gesetz auch Eigenverbrauchsgemeinschaften zu, so dass Stromproduktion und -verbrauch ganzer Quartiere koordiniert werden können.

Für Auskünfte zu diesen und allen weiteren Fragen rund um diesen Themenkreis stehen am 28. April zahlreiche Experten zur Verfügung. Das Publikum kann zudem diverse Fahrzeuge Probefahren und – als seltene Gelegenheit – diverse Modelle vor Ort miteinander vergleichen. Das findet von 9 bis 16 Uhr an der Blumenstrasse 24 statt. Der Eintritt ist frei und es gibt eine Festwirtschaft. Detailinformationen über diesen Event folgen zu einem späteren Zeitpunkt. (us)