Zusammenschluss der 2 Schweizer Bibliotheksverbände

Die beiden grössten Bibliotheksverbände haben in Biel den Zusammenschluss zu einem Verband mit dem Namen Bibliosuisse beschlossen. Er vereinigt über 2500 Bibliotheken und Mitarbeitende zu einer starken Interessenvertretung. An den beiden gemeinsam durchgeführten ausserordentlichen Generalversammlungen waren in Biel 520 Mitglieder vertreten. Bibliothek Information Schweiz (BIS) votierte mit 346:26 Stimmen (93%) für den Zusammenschluss. Die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der öffentlichen Bibliotheken (SAB) beschloss die Fusion mit 128:20 Stimmen (86,5%). Der neue Verband mit dem Namen Bibliosuisse wird am Schweizer Bibliothekskongress Ende August in Montreux aus der Taufe gehoben und startet seine Tätigkeit offiziell am 1. Januar 2019. Er wird die Interessen aller Bibliothekstypen und ihres Personals vertreten, trägt die Verantwortung für die Berufslehre sowie die Weiterbildung und sorgt für die Kommunikation innerhalb der Berufswelt, die er mit einer Stimme gegenüber der Öffentlichkeit vertritt. Er strebt an, weitere regionale und fachliche Interessengruppen für Bibliosuisse zu gewinnen und zu integrieren. Als Sektionen können sie ihre spezifischen Interessen weiter pflegen und den Verband als Stimme der Schweizer Bibliotheken stärken.

An der Gründung haben auch Leute aus der Ostschweizer Bibliothekswelt mitgearbeitet: Edeltraud Haas, Leiterin der Universitätsbibliothek St. Gallen und Vorstandsmitglied BIS Thomas Wieland, Kantonsbibliothek St. Gallen und Vizepräsident Bibliotheksinformation Schweiz BIS Richard Lehner, Leiter Bibliothek Rorschach-Rorschacherberg und Co-Präsident der SAB/CLP.