Der Kreis einer musikalischen Geschichte schliesst sich

Es gibt diese Daten, die man dick in seiner Agenda angestrichen hat. So ein Datum ist der Freitag, 16. Juni 2017, wenn man abends im Treppenhaus ein Konzert geniessen kann, während dem im wahrsten Sinne des Wortes Erinnerungen hochkommen. Erinnerungen, die mehr als ein Vierteljahrhundert alt sind und einem immer noch ein verzücktes Lächeln abringen. „John Lennon Memorial Band“ – was für ein verrückter Bandname!! Doch schön der Reihe nach.

Es war an einem späten Nachmittag oder vielleicht Abend, wohl eines Samstags im September 1990. Ich sass an der Bar des Restaurants Seeblick an der Seebleichestrasse in Rorschach. Neben mir sass Peter Niedermaier (Bild oben), der wie ich auch das Stammlokal zusammen mit der damaligen Wirtin Iris Ruoss vom Lindenhöfli Goldach hierher gezügelt hatte. Wir hatten uns dort bereits kennengelernt. Im Lindenhöfli hatte er ein paar Konzerte mit seiner damaligen Band „Jeanne d’Arc“ gespielt, dabei tauschten wir bereits die ein oder andere musikalische Anekdote aus. Als gemeinsame Beatles-Fans waren wir da auf demselben Nenner.

An diesem Septembertag 1990 unterhielten wir uns über dies und jenes, worauf ich ihn spontan fragte: „Du Peter, du weisst schon, was dieses Jahr am 8. Dezember ist?“ „10 Jähriger Todestag von John Lennon!“, kam seine Antwort natürlich postwendend zurück. „Und du denkst nicht, dass du da etwas Spezielles anstellen solltest?“, fuhr ich fort. „Du meinst wohl sicher etwas Musikalisches?“, fragte Peter zurück. „Nun, wenn du an ein Gedenkkonzert denkst, solche Gedanken hatte ich tatsächlich auch schon.“ „Genau, ein Gedenkkonzert und am Besten hier.“, war meine Antwort.

Es kam tatsächlich zu diesem Gedenkkonzert im Seeblick, es blieb aber nicht bei diesem einen Konzert. Da Peter dieses Projekt nicht mit seiner damaligen Band machen wollte, machte er sich in der Region Rorschach auf die Suche nach Musikern, welche wie er und ich, auch Beatles Fans waren, das war ihm für dieses Projekt sehr wichtig. In Roman Elsener hatte er einen solchen gefunden. Auch der frühere Schlagzeuger seiner Band, Sämi Peter, war ein eingefleischter Beatles Fan. Komplettiert wurde die „John Lennon Memorial Band“ mit Ralph Schönenberger am Bass. Diese Band spielte noch im darauffolgenden Jahr 1991 weitere circa 30 Konzerte. Danach beschloss der Kern (Peter Niedermaier und Roman Elsener) fortan mit eigenen Songs weiter zu machen. Zusammen mit dem neuen Schlagzeuger Oli Rohner war die Band „The Roman Games“ geboren. Im Winter 91/92 wurden bereits erste Aufnahmen für die Debut-LP „the crimes of small talk“ gemacht, welche am 13. Juni im „Haus“ in Rorschach ihre Plattentaufe erhielt. Somit schliesst sich dieses Jahr im Juni der Kreis dieser Geschichte mit dem 25.Jubiläum der Band The Roman Games und ihrer ersten LP-Veröffentlichung. Am Freitag 16.Juni kommen The Roman Games in ihrer Originalbesetzung (Peter Niedermaier Keyb./Voc., Roman Elsener Guitar/Voc., Oliver Rohner Drums/Voc., Fredy Stieger Bass), welche so seit 1995 nicht mehr zusammengespielt hat, ins Treppenhaus Rorschach und am Samstag 17. Juni in die Grabenhalle St.Gallen. Begleitet werden sie dabei von den Former Franks, eine befreundete Band aus ihrer Zeit in den frühen Neunzigern.

„There is no dealing with time, sangen The Roman Games in ihrem Radio-Hit von 1994 – die Zeit kommt und geht, und sie weiss, wie der Song sagt, wann die Liebe gewonnen hat. Das Indie-Label „Free Luv Society“ von Pat Federli veröffentlichte damals die erste LP der Games, „the crimes of small talk. „Ich bekomme immer noch eine Gänsehaut, auch wenn ich die Songs nun zum xten Mal höre“, schrieb Federli schon zu jener Zeit in den Liner Notes. Der süffige Pop-NewWave-Sound kam auch im Radio gut an. The Roman Games veröffentlichten zwei weitere Alben „Pyroman“ (1994) und „By“ (1996), dann zerstreute sich die Band in alle Ecken des Planeten, von Neuseeland über New York bis nach Bern und ins Wallis. Die Zeit hat an den Songs genagt, doch die Liebe zur Musik ist bei Fans und Musikern der Band geblieben.

25. Jubiläum der ersten Platte von The Roman Games „the crimes of small talk“ – Konzert zusammen mit Former Franks am Freitag 16. Juni im Treppenhaus. Im Seeblick nicht mehr möglich, da die Beiz nicht mehr existiert.

Cool ist vor allem, wenn ich mir heute die Frage stelle, ob ausgerechnet ich damals, an besagtem Samstag im Herbst 1990 als Beatles-Fan den entscheidenden Rolling-Stone dazu geliefert habe. Eines ist sicher: Nach diesem Konzert gehe ich nicht sofort heim …

Und ein Blick ist die neue Homepage auf jeden Fall (auch) wert!