Wissen, was machbar ist und was nicht

Das Ausländerrecht ist eine der am häufigsten abgeänderten Gesetzgebungen. Das führt immer wieder zu Unklarheiten und Verunsicherung bei der betroffenen Bevölkerung. In der ausländerrechtlichen Fragestunde stellen sich drei spezialisierte juristische Fachpersonen den Fragen des Publikums. Die Veranstaltung beginnt mit einer Einführung zu aktuellen Veränderungen und Entwicklungen im Ausländerrecht und im Asylrecht. Auch das revidierte eidgenössische Bürgerrechtsgesetz, das per 1. Januar 2018 in Kraft treten wird, wird vorgestellt. Danach geben Kai-Siegrun Kellenberger, Juristin beim kantonalen Migrationsamt, und Josef Jakober, Anwalt mit Spezialisierung Ausländerrecht, sowie Tilla Jacomet, Leiterin der HEKS Rechtsberatungsstelle für Asylsuchende St. Gallen / Appenzell, Auskunft zu Fragestellungen des Asyl- und Ausländerrechts, Bewilligungsverfahren, Familiennachzug, Einbürgerung, etc.

Organisiert wird die Veranstaltung vom Amt für Gesellschaftsfragen der Stadt St. Gallen und der Regionalen Fachstelle Integration Gossau – St. Gallen – Rorschach. Die Teilnahme ist kostenlos, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die öffentliche Veranstaltung findet am kommenden Montag, 13. März 2017, von 19 bis 21 Uhr im Parlamentssaal, Waaghaus, in St. Gallen statt. Mehr Infos findet man auch hier.