Wenn die Sprache bald schlimmer als das Virus ist…

Ob die Liveübertragung der bundesrätlichen Botschaften von heute Nachmittag zum eigentlichen Strassenfeger wird, ist nicht anzunehmen. Aber gespannt sind doch viele, wenn unser Gesundheitsminister die neusten Corona-Massnahmen erläutern wird und uns parallel dazu erklärt, unter welchen Bedingungen Weihnachten und allenfalls der traditionelle Ausflug auf die Skipiste noch stattfinden kann. Im Vorfeld sprechen Exponenten von „Wirtschaftskrieg und „Erpressung“ und ein Parlamentarier stellt sogar noch die Frage aller Fragen: «Als Nächstes wird uns wohl vorgeschrieben, mit wem wir das Bett teilen dürfen?» Auffallend ist, dass das sprachliche Repertoire in den letzten Tagen nicht mehr wahnsinnig viel mit beschaulicher Adventszeit hat und niveaumässig bedenklich ist. Statt Besinnlichkeit tobt schon im Vorfeld fast eine mediale Schlacht um Angedachtes. Wir wissen im Verlauf des heutigen Nachmittags mehr.

Hier die aktuellen Zahlen vom BAG: 4832 neue Covid-Fälle bei 27’425 durchgeführten Tests. Die Positivitätsrate entspricht 16,0 Prozent. 199 Personen mussten ins Spital eingeliefert werden. Es gab 101 neue Todesfälle.

Und hier jene vom Kantons St.Gallen (Stand: 4.12.2020):