Sicherheitsmassnahme: PeLago schliesst für Externe

Gäste halten sich nicht an die rudimentären Vorschriften im Zusammenhang mit dem Corona Virus. Die PeLago-Heimleitung ist gezwungen, das Haus und Restaurant Opera für Externe zu schliessen, mit dem Appell an alle, sich und andere nicht unnötig der Gefahr einer Ansteckung auszusetzen.

Würden die Vorschriften des Bundes zum Schutz vor dem Corona Virus eingehalten, könnte der Alltag mit leicht erhöhten Hygienemassnahmen aufrechterhalten werden, ist Geschäftsleiterin Ingrid Markart überzeugt. Leider nehmen Gäste weder die Verhaltensregeln des Bundes noch die Weisungen des Personals ernst. Sie schütteln die Hände, kommen anderen nahe und betonen, sie hätten vor dem Corona Virus keine Angst. Tatsache aber ist, dass sie die Bewohnerinnen und Bewohner damit stark gefährden.

Unter diesen Umständen können die Bewohnerinnen und Bewohner, alle betagt und pflegebedürftig, nicht mehr genügend geschützt werden. Sie gelten als Personengruppe, die am meisten gefährdet ist. Der administrative und organisatorische Aufwand, alle Gäste zu überwachen und bei Fehlverhalten sofort einzuschreiten, kann personell nicht erbracht werden.

Das Haus für Externe zu schliessen, ist eine einschneidende Massnahme, die sich niemand gewünscht hat. So führt die fehlende Disziplin Einzelner zu einer höheren Isolation der Bewohnerinnen und Bewohner – aus Sicht des PeLago-Teams unnötig, würde nach gesundem Menschenverstand damit umgegangen.

Das grundsätzliche Hausverbot gilt auch für Angehörige, die Erkältungssymptome aufweisen. Die Mitarbeitenden sind angehalten, erkältete Menschen zum Schutz aller wegzuweisen.