SP Rorschach Stadt am See zur Behördenorganisation

Die SP Rorschach Stadt am See hat sich zur Neuorganisation des Schulrates Rorschach vernehmen lassen und findet es wichtig, dass die Behördenorganisation überdacht und der aktuellen Situation angepasst wird. Insbesondere begrüsst die SP die Einrichtung eines Beirates, dass auch der zukünftige Bildungsrat vom Volk gewählt werden soll. Nachstehend die Medienmitteilung im vollen Wortlaut:

„Die SP Rorschach Stadt am See hat sich zur Neuorganisation des Schulrates Rorschach vernehmen lassen und findet es wichtig, dass die Behördenorganisation überdacht und der aktuellen Situation angepasst wird. Insbesondere begrüsst die SP die Einrichtung eines Beirates, dass auch der zukünftige Bildungsrat vom Volk gewählt werden soll

Bei der Verkleinerung des siebenköpfigen Schulrats auf einen fünfköpfigen Bildungsrat sollte die Zusammensetzung nochmals angeschaut und überprüft werden, ob nicht ein zweites Stadtratsmitglied im Bildungsrat Einsitz nehmen sollte. Zudem finden wir es wichtig, dass der Bildungsrat ausschliesslich strategische Aufgaben übernimmt.

Da diverse Aufgaben des früheren Schulrates heute durch die Schulleitungen wahrgenommen werden, wird auf die Verwaltungs- und die pädagogische Kommission verzichtet. Neu übernimmt die Geschäftsleitung Bildung, die aus dem Schulratspräsidenten, der Leiterin der Schulverwaltung und den Schulleitungen besteht, die Schnittstelle zwischen operativer und strategischer Führung, während den einzelnen Schulleitungen die operative Führung ihrer Schuleinheiten obliegt. Dass die Geschäftsleitung Bildung weitreichende Kompetenzen und Aufgaben erhält finden wir richtig. Die Aufgaben der einzelnen Führungsebenen und die Entscheidungskompetenzen der Schulleitungen müssen jedoch klarer formuliert sein.

Die SP Rorschach Stadt am See begrüsst die Einrichtung eines Beirats und unterstützt die vorgeschlagenen Formen der Berichterstattung und Kontaktmöglichkeiten. Es ist wichtig, dass Eltern und Vertretungen von Vereinen und der Berufswelt sich mit der Schule näher auseinandersetzen und Anliegen einbringen können.“ (pd mz/pb)