Die schräge Stadtführung lockte viel Volk an

Ein wunderbarer Anlass, der zu den Highlights im Rorschacher Kulturleben gehört. Das mit den kulturellen Häppchen an ungewohnten Orten irgendwo in Rorschach war auch gestern ein Renner. Nach dem Start auf dem Lindenplatz wurden die ersten beiden kulturellen Häppchen in der Feldmühle serviert. Mit Poet Slam war es Dominik Muheim vorbehalten, das Ganze zu eröffnen. Dann zeigte die St. Galler-Tanzgruppe „La fam crew„, was Hip-Hop-Tanz wirklich heisst (Video 1). Nach einem Abstecher auf Goldacher Boden, wo im Garten der Familie Kahl ein reichhaltiger  Apéro serviert wurde, landete man am Schluss an einer Liegenschaft von Gottlieb Kündig an der Industriestrasse, wo Starjongleur Kaspar Tribelhorn für beste Unterhaltung sorgte. Das finale Schlussfeuerwerk war dann Heinz Lieb mit „Cosmicdrums“ vorbehalten. Da wussten bis gestern auch viele nicht, dass Rorschach mit seiner Personen einen der bekannteren Schlagzeuger als Mitbürger hat.

Und dann gibt es noch diese schönen Randgeschichten. Eine gehört all jenen, die einerseits keine Ahnung haben, was da abgeht und andererseits aus dem Staunen nicht mehr rauskommen, wenn rund 200 Personen quer durch Rorschach marschieren. Man müsste einmal nur diese Gesichtsausdrücke fotografieren. Kurlig. Vielleicht nächstes Jahr dann. Hier einige ganz normale Bilder von gestern. Und zwei Videos. Jenes mit Schlagzeuger Heinz Lieb dauert fast 20 Minuten.

Ganz zum Schluss gilt der Dank Werner Müller, Regina Nusch und Adrian Meier für die Organisation dieses Anlasses. Und wenn dann rund 150 Personen mitmachen, dann merkt man schnell, dass da in den vielen Jahren eine gute Basis geschaffen wurde.