Rorschach hat ein neues Wohnzimmer erhalten

Gegenseitig Unterstützung für ein wohnliches Rorschach: v.l. Dani Zwissler, Urs Räbsamen, Daniel Kühnis, Pascal Fischer, Silas Adolphs und Karl Streule.

Rund um den Lindenplatz hat Urs Räbsamen in den letzten Jahren einiges an seinen Liegenschaften getan. Nebst dem Mariaberg und dem westlich angrenzenden komplett renovierten Wohnhaus hat er auch das Schilte Sechsi aufgepeppt. Das neue Dach war zudem ein Lehrlingsprojet der Firma Streule + Alder AG und Silas Adolphs und Pascal Fischer konnten ihr Können unter Beweis stellen. An einer kleinen Abschlusszeremonie fand Urs Räbsamen gestern viele lobende Worte für die Unterstützung, die er erhalten hat. „Rorschach hat mit dem Lindenplatz ein neues Wohnzimmer erhalten“, sagte er. Das berühmte Tüpfelchen auf dem „i“ war dann das Einsetzen einer kunstvollen Dachverzierung in der Form eines Fisches als Windfahne. Ein Produkt aus der Kunstschmiede Zwissler – so gesehen ein Nachbarschaftsprojekt. Urs Räbsamen erinnerte daran, dass das alte Fischerhaus viel früher direkt am Bodensee lag und träumt weiter davon, wenigstens den eingedohlten Bach ein bisschen freizulegen, damit das Fischerhaus wieder einen direkten Zugang zu einem Gewässer hat.

Bauherr Urs Räbsamen hat seinen Teil zur Verschönerung des Lindenplatzes abgeschlossen. Jetzt hofft er, dass die Stadt bald nachzieht und einem der schönsten Plätze der Stadt ein Facelifting verpasst und das Drumherum regelt.