Am 4. Juni ist Bignik-Zeit in Rorschacherberg

Es ist wieder BIGNIK-Zeit: Am Sonntag, 4. Juni (Verschiebedaten: 11./18./25. Juni) lädt die REGIO Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee bereits zum vierten Mal zur jährlichen Auslegung des Kunstwerks BIGNIK der Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin ein. Das stetig wachsende Riesenpicknicktuch (rund 20‘000 m2 gross) wird zum ersten Mal in einem Quartier ausgelegt – auf der Seehalde in Rorschacherberg. Dies ist bereits der zweite Versuch vor Ort, denn im letzten Jahr musste die Auslegung aufgrund des anhaltend schlechten Wetters zum ersten Mal seit Bestehen abgesagt werden.

SONY DSC

Es hat einfach nicht sein sollen. Die „Schiefwetterlage“ im vergangenen Juni liess zum ersten Mal in der BIGNIK-Geschichte keine Auslegung zu. Dies war insbesondere für die Bevölkerung von Rorschacherberg eine Enttäuschung, weshalb man sich entschieden hat, dem Standort eine zweite Chance zu geben. Wenn alles nach Plan läuft, findet die Auslegung bereits am 4. Juni von 12.00 bis 17.30 Uhr statt. Verschiebedaten sind der 11., 18. oder 25. Juni. Doch auch in diesem Jahr gilt, die Wiese muss trocken und das Wetter gut sein. Informationen zur Durchführung finden sich ab dem 2. Juni auf www.bignik.ch. Es sind alle herzlich eingeladen.

Erste Auslegung in urbanem Umfeld
Die vierte BIGNIK-Auslegung weist – nebst dem zweiten Anlauf – eine weitere Besonderheit auf: Sie findet unmittel-bar in einem Wohnquartier statt, angrenzend an eine Strasse zwischen zwei markanten Hochhäusern und die Zug-schienen der Rorschach-Heiden Bergbahn. „Es ist das erste Mal, dass wir in einem urbanen Umfeld das Tuch auslegen können. Will heissen, das Tuch kommt in diesem Jahr zu den Leuten und nicht umgekehrt“, so die Brüder Frank und Patrik Riklin vom Atelier für Sonderaufgaben.

Vision von 100 Fussballfeldern bis 2043
Dank der Unterstützung unzähliger Freiwilliger wächst das Picknicktuch jährlich weiterund weist heute eine Fläche von ca. 20‘000 m2 auf, was rund 4 Fussballfeldern entspricht (4% der BIGNIK-Vision). So gross wie das Tuch heute bereits ist, so klein ist es aber noch im Hinblick auf die Vision von über 100 Fussballfeldern, was 252‘144 Tüchern und der Einwohnerzahl der Region Appenzell AR-St.Gallen-Bodensee entspricht. Die Fertigstellung der Vision „Pro Ein-wohner ein Tuch“ ist auf 2043 geplant. „In Zukunft wird eine Wiese nicht mehr ausreichen, dann wird das Tuch auch Häuser, Strassen, Wälder oder gar Gewässer umfliessen und integrieren“, so die Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin. Wie das aussehen könnte, zeigt ein Beitrag zur BIGNIK-Vision im Discovery Channel.