Von der Idee beseelt, gute Events nicht sterben zu lassen

Gundula Hoehn-Kuntz und Natalie Beck haben sich ein Ziel gesetzt: «Wir sind überzeugt, dass das A Cappella-Festival den Musikbegeisterten in der Region und den beteiligten Restaurants fehlen wird. So etwas Erfolgreiches soll in Rorschach auch in Zukunft weiterbestehen», sagen beide. Erste Kontakte mit Interessierten haben sich bereits ergeben. «Wir benötigen aber einen deutlich grösseren Kreis engagierter A Cappella-Liebhaber,», sagt Natalie Beck. Und für Gundula Hoehn-Kuntz ist es wichtig, dass die Initiative aus der Region kommt. «Man kann nicht immer nur konsumieren, sondern muss hie und da einmal eine aktivere Rolle einnehmen», gibt sie sich entschlossen. Interessierte können sich direkt mit ihr über die Mailadresse  g.hoehn-kuntz@gmx.ch  in Verbindung setzen.

Heute auch im Tagblatt.