Schmiedefest mit starker Rorschacher Beteiligung

Das 7. Eidgenössisches Schmiedefest in Wiesendangen ist Geschichte und fand mit starker Rorschacher Beteiligung statt. Hier ein Bericht von Barbara Camenzind darüber.

Was macht der Rorschacher Schmiedemeister Daniel Zwissler am liebsten in seiner Freizeit? Schmieden natürlich. Damit ist er nicht alleine. Naturgemäss und berufsbedingt sind Schmiede jeglicher Fachrichtung eher etwas einzelgängerisch unterwegs, um so lieber treffen sie sich dann an so einem Grossanlass in Wiesendangen bei Oberwinterthur. Um zu schmieden. Sie brennen führ ihre Arbeit. (Macht ein Sachbearbeiter wohl eher weniger, seine Sachen in der Freizeit bearbeiten…)

Die Schweizer Schmiedezunft Eligius, die IG Schmiede, die sich für den Erhalt des Berufs „Metallbauer Fachrichtung Schmied„ einsetzt, sowie die Wettkampf-Hufschmiede das „Swiss Farrier Team“, haben über Wochen und Monate daran gearbeitet, diese Party aus Eisen und Feuer auf die Beine zu stellen. Die jetzt an den vergangenen drei Tagen über die Bühne ging. Unser Rorschacher, der seit Jahren in allen drei Vereinen tätig ist, war diesmal kein Wettkämpfer, sondern Mitorganisator und der Mann des grossen Lufthammers. Auf dem Gelände der Firma Teuscher in Attikon gab es fast die ganze Bandbreite des Schmiedeberufs zu sehen, sogar Stahlkocher und Eisengiesser waren da. Der Anlass war überraschend gut besucht und bestens organisiert. Das „7. Eidgenössische“ ist zu einem beeindruckenden Portrait eines sehr lebendigen Berufsstands geworden,  in dem auch Daniel Zwissler als Fachmann und Berufsbildner agiert und an dessen Fortbestand er massgeblich beteiligt ist.

Weitere Bilder und Videos gibt es auf der Hompepage der Schmiedezunft Eligius https://eligius.ch/

Oder man findet das Schmiedefest auf Facebook: https://www.facebook.com/schmiedefest2022/