Die Rekordjagd auf dem Bodensee geht weiter

Nach seinen Stand Up Paddle Rekorden in den letzten Jahren fordert Dario Aemisegger internationale Spitzenpaddler auf, seinen neuesten Rekord zu brechen. In 4:48 Stunden schaffte er vor ein paar Tagen die doppelte Bodenseeüberquerung mit Start in Romanshorn, Etappenziel in Friedrichshafen und Endziel in Rorschach. Werden die Profis am 30. Juli 2021 eine neue Bestzeit aufstellen? Zuschauer können das Rennen live mitverfolgen an Bord der gemütlichen MS Alte Rhy.

Der Bodensee lässt Paddlerherzen höherschlagen. Das weiss Dario Aemisegger seit langem – der umtriebige Ostschweizer sieht sich selbst als Botschafter der zauberhaften Bodenseeregion. Er ist nicht nur Initiator der Strandfestwochen von Rorschach sondern selbst ein passionierter Stehpaddler. In den letzten Jahren machte er mit der Überquerung 2018, der Längsdurchquerung 2019 und der Dreiländerquerung 2020 von sich Reden und stellte das Stand Up Paddeln und den Bodensee in den Fokus. Jetzt hat der SUP-Amateur mit der doppelten Seeüberquerung erneut einen Rekord aufgestellt und ruft internationale Spitzenpaddler auf, seine Bestzeit zu unterbieten.

Challenge für Spitzenpaddler
Sie kommen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz, sie gehören zu den besten Paddlern und haben nur eins im Kopf: den Rekord von Dario Aemisegger zu brechen und seine Bestzeit in den Schatten zu stellen. Vier namhafte internationale Spitzenpaddler nehmen die Herausforderung an und versuchen am Freitag, 30. Juli die Bestzeit Aemiseggers zu unterbieten:

Normen Weber ist ursprünglich Kanu-Wildwasserathlet und seit 2001 in der deutschen Nationalmannschaft. Der 35-jährige Bundeswehrsoldat ist aber auch Deutschlands erfolgreichster SUP-Racer der letzten Jahre und holte 2021 den Titel als Deutscher Meister SUP Cross sowie den 6. Platz bei der SUP-Eurotour ICE Race auf dem Thunersee. Sein Landsmann Manuel Lauble kann ebenfalls mit namhaften Erfolgen aufwarten wie Podestplätzen bei der BodenseeChallenge 2020 und 2021 oder dem 4. Rang bei der SUP Alps Trophy Wolfgangsee. Er trainiert fast täglich auf dem Seerhein zwischen Konstanz und Ermatingen. Die 32 Kilometer der doppelten Seeüberquerung im Renntempo sind jedoch eine grosse Herausforderung, weil normalerweise für Langstreckenrennen von 12 bis 18 Kilometer trainiert wird. Die Überquerung ist also die doppelte Strecke eines regulären Longdistance-Rennens. Lauble wird trainiert vom Österreicher Christian Taucher. Auch dieser Spitzensportler wird beim Versuch dabei sein, um Aemiseggers Rekord zu knacken. Der ehemalige Prof-Handballer hat u.a. Sportwissenschaften studiert und ist Gründer und CEO von SUP.Training. Er hat seit 2017 elf österreichische Titel in sämtlichen SUP Disziplinen errungen. Er ist über die Grenzen hinaus im Sport bekannt und seine Expertise bei nationalen und internationalen Sportverbänden gefragt. Der einzige Schweizer Herausforderer ist Peter Muellhauser. Er hat 2019 erstmals vom Paddelevent SUP11CityTour gehört und entschied sich 2020 mitzumachen. Gleich bei seinem ersten Rennen konnte der 54-Jährige die Kategorie Grandmaster gewinnen. Seither paddelt er.

Live dabei auf dem Paddelboot
Wer live dabei sein möchte, wenn ein internationales Feld von Spitzenpaddlern versucht, Dario Aemiseggers vor wenigen Tagen aufgestellten Rekord der doppelten Seeüberquerung zu brechen, kann auf dem Passagierschiff MS Alte Rhy mitfahren. An Bord kommentiert Aemisegger höchstpersönlich das Geschehen. Es lohnt sich, den Feldstecher mitzunehmen, um die Paddler vom Aussendeck zu beobachten, wenn sie sich in Romanshorn ins Rennen stürzen und die Rekordjagd startet. Auch für das leibliche Wohl ist gesorgt und auf Vorbestellung gibt es ein reichhaltiges Matrosen-Frühstück. Das Schiff legt in Romanshorn um 09:45 Uhr ab und begleitet die Paddler nach Friedrichshafen und zurück nach Rorschach, wo es um ca. 13:00 ankommen wird. So bleibt genügend Zeit, die Athleten gebührend in Empfang zu nehmen und vielleicht den neuen Rekord zu feiern.

Strecke und Zeit – diesen Rekord gilt es zu schlagen
Die gesamte Strecke beträgt 32 km. Dario Aemisegger hat sie am 11. Juli 2021 in 4:48 gepaddelt. Für die Teilstrecke Romanshorn – Friedrichshafen benötigte er 1:38 und für Friedrichshafen – Rorschach 3:10. Sein Rekord wurde per GPS-Livetracker aufgezeichnet.

Sowohl der Start in Romanshorn als auch das Ziel in Rorschach sind definiert. In Friedrichshafen gilt es eine fix installierte rote Boje rund 50m vor der Hafeneinfahrt zu umfahren. Wird der Rekord von Aemisegger gebrochen, gibt es eine Auszeichnung für die kleine Seeüberquerung von Romanshorn nach Friedrichshafen und eine für die grosse Seeüberquerung von Friedrichshafen nach Rorschach.

Die Spitzenathleten werden alle mit einem GPS-Livetracker ausgerüstet und auch wer nicht auf der MS Alte Rhy dabei sein kann, hat die Möglichkeit, die Rekordjagd live mitzuverfolgen.

Sollte eine Durchführung am Freitag, 30. Juli 2021 aufgrund des Wetters nicht möglich sein, ist das Verschiebedatum am Samstag, 31. Juli 2021. (Text/Bilder: pd)




Kommentar hinterlassen zu "Die Rekordjagd auf dem Bodensee geht weiter"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*