Impulse für ein vertieftes Zusammenleben gefordert

Ein weiteres Häppchen aus dem Stadtapéro, welcher am 14. Juni 2021 im Stadthofsaal stattgefunden hat. Ein Rorschacher wollte wissen, ob es allenfalls Pläne gibt, wie das Zusammenleben in Rorschach im Sinne einer Willkommenskultur funktionieren soll. Pärklein und Flächen seien sehr gepflegt, würden aber oft lieblos wirken. Für den Bau von Häusern und urbane Strukturen werde viel gemacht, aber wenig für die Menschen, die sich darin bewegen und leben. Der Votant sagte weiter, dass es mehr Orte brauche, um sich begegnen zu können. Er regte an, dass die Gestaltung solcher Orte von den Bewohnern der Stadt und nicht von Planern gemacht werden sollte, oder zumindest in einer Kooperation auf Augenhöhe.

Der Stadtpräsident und der Stadtplaner haben das gehört. Mal schauen, was aus diesem Votum passiert.