Die Nerven liegen bei vielen Gastronomen blank

Die zweite Woche im neuen Jahr könnte für viele Gastronomen bereits zu wichtigsten Woche des Jahres werden. Am Mittwoch will der Bundesrat definitiv festlegen, bis wann die Beizen geschlossen bleiben müssen. Man lehnt sich eigentlich nicht zu weit aus dem Fenster, wenn man davon ausgeht, dass die aktuellen Massnahmen rund um die Gastroszene wahrscheinlich bis Ende Februar verlängert werden. Vielen Wirten stösst vor allem die Ungewissheit sauer auf und es regt sich breiter Widerstand. Die Gastronomie steht am Abgrund. Einer der wenigen Punkte, der sozusagen unbestritten ist. Wie sich wehren ist eine ganz andere Geschichte. Ob die für heute geplante schweizweite Aktion „Hashtag #wirmachenauf“ etwas bewirkt ist genau so offen, wie das, was der Bundesrat am Mittwoch festlegen wird. Einige Rorschacher Gastronomen reagieren auf jeden Fall mit viel Galgenhumor …

Die Regierung des Kantons St.Gallen bereitet eine St.Galler Lösung für die durch die Corona-Krise besonders betroffene Gastrobranche vor. Die Lösung kommt dann zum Einsatz, wenn der Bundesrat diesen Mittwoch keine Anpassung der nationalen Härtefallverordnung beschliesst. Zudem prüft die Regierung die Problematik der Zulieferbetriebe und eine Unterstützung der Bergbahnen. Details findet man hier.




Kommentar hinterlassen zu "Die Nerven liegen bei vielen Gastronomen blank"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*