Wo kein Wille ist, ist bald kein Spital Rorschach mehr

Die Stadt Rorschach hat eine rund 150-jährige Spitalgeschichte. Was noch im 19. Jahrhundert an der damaligen Spitalstrasse (1957 wurde das die Gerenstrasse) begann, entwickelte sich später am jetzigen Standort an der Heidenerstrasse zum heutigen Spital. Über fast ein ganzes Jahrhundert finanzierte die Stadt dessen Defizite, bis das Rorschacher Spital anfangs der 90-er Jahre an den Kanton überging. Die Handänderung erfolgte zu einem symbolischen Franken mit der Verpflichtung, dass der Kanton fortan das Spital Rorschach betreiben werde.

1997 wollte die St. Galler Regierung die Spitäler Wil und Rorschach schliessen. Noch heute ist in Erinnerung, wie Hundertschaften gegen diese Schliessungen demonstrierten und Recht bekamen. 1997 war auch das Jahr des für mindestens 10 Jahre geplanten Baumoratoriums für alle Spitalliegenschaften. 2003 folgte Quadriga mit 4 selbständigen Spitalverbunden, die dann 2005 in den jetzigen Spitalverbund führten.

In den letzten Jahren wurde das Spital Rorschach indirekt selber zum „Notfall“. Das Beitragsbild hat ja auch noch etwas Situationskomik an sich, wenn „Friedhof“ und „Spital“ in die gleiche Richtung zeigen. Wenn nicht noch ein politisches Wunder passiert wird Rorschach wohl demnächst kein Spital mehr haben. Noch vor 10 Jahren plante der Spitalverwaltungsrat für 70 Millionen die Sanierung und Erweiterung des Spitals Rorschach. 2014 wollte davon aber leider niemand mehr etwas wissen. Die ganze Milliarde wurde anderweitig verplant. Und damit begann der schleichende und zermürbende Niedergang des Spitals Rorschach. Das Spital Rorschach hätte als Spezialklinik innerhalb des KSSG  gute Chancen gehabt. Nun werden diese möglichen Umsätze mit grosser Wahrscheinlichkeit  an Privatkliniken abwandern.

Spannend wir sein, ob das Spital Rorschach auch an der fehlenden Solidarität unter den Gemeinden in der Region scheitert. Nach dem letzten Aufbäumen vor nunmehr 23 Jahren ist es nicht mehr gelungen, die Region für das Spital zu mobilisieren. Die heutige Debatte beginnt um 8.30 Uhr und kann hier live mitverfolgt werden. Und in einem Gastbeitrag in „die ostschweiz“ hält SP-Kantonsrat und Rorschacher Schulratspräsident Guido Etterlin denn auch nicht mit Kritik zurück und wagt einen Blick über den Spitalrand hinaus.

Und da bekanntlich der Teufel im Detail steckt: Wer bezahlt dann die neuen Stelen in Rorschach, wenn überall das Spital auf diesen wichtigen Infotafeln entfernt werden muss?




Kommentar hinterlassen zu "Wo kein Wille ist, ist bald kein Spital Rorschach mehr"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*