Arealentwicklung Stürm / Mariabergstrasse

Die Stadtkanzlei Rorschach hat soeben nachstehende Medienmitteilung verschickt. Voilà – im vollen Wortlaut:

Für das Gebiet Mariabergstrasse zwischen Kirchstrasse, Mariabergstrasse, Bahntrassee und Stadthof wurde im Jahr 2017 eine Testplanung abgeschlossen. Daraus wurden städtebauliche Leitlinien für eine vollumfängliche Gebietsentwicklung abgeleitet. Aufgrund von unterschiedlichen Interessen konnte die Gebietsentwicklung nicht zur Umsetzung gebracht werden. In der Zwischenzeit erarbeitete die Maria baut AG, ausgehend von der Bebauungsstruktur entlang der Mariabergstrasse, ein neues Projekt zur Baueingabereife. Es liegt auf der Parzelle 1592, dem sogenannten 1’000 m2 Areal. Dieses hält sich im Wesentlichen an die Vorgaben der Regelbauweise, benötigt aber aufgrund der Längenüberschreitung und der abweichenden Nutzungsverteilung einen Sondernutzungsplan.

Das neue winkelförmige Gebäude steht im Innenhof von Kirch- und Mariabergstrasse. Es nimmt mit seiner Ausdehnung Bezug auf den östlich gelegenen Stadthof und das nördlich gelegene Gebäudeensemble Kirchstrasse 11/13. Zwei verbindende Terrassenplattformen (1. OG, Dach) vereinen drei Einzelvolumen zu einem Neubau. Im Inneren der Gärten bildet dies einen städtebaulich willkommenen Kontrast zu der historischen Punktbebauung entlang der Mariabergstrasse.

Innerhalb des Areals entsteht eine Mischung aus unterschiedlichen Nutzungen. Die Wohnnutzung überwiegt und wird in den Obergeschossen integriert. Im überhohen Erdgeschoss sind Wohnungen sowie vor allem Gewerbe- und Gemeinschaftsräume vorzufinden. Die Wohnungsgrössen variieren zwischen 2.5-, 3.5-, 4.5- und 5.5-Zimmer, was neben der Durchmischung von Wohnen und Gewerbe auch die Durchmischung unterschiedlichster Bewohner fördert.

Das gesamte Areal ist für den motorisierten Individualverkehr ab der Mariabergstrasse erschlossen. Eine Tiefgaragenzufahrt befindet sich westlich des Neubaus. Damit sich die Tiefgaragenzufahrt gut in die umliegende Gartengestaltung integrieren kann, ist sie mit einer Pergola versehen. In der Tiefgarage werden Parkplätze für die Anwohner, Besucher sowie Beschäftigte zur Verfügung gestellt. Oberirdisch ist östlich des Neubaus ein behindertengerechter Parkplatz platziert. Das Planungsgebiet sowie das östlich gelegene Grundstück sind für den motorisierten Verkehr über den befestigten Erschliessungsbereich befahrbar. Zudem wird die Zufahrt für die Notfahrzeuge sichergestellt.

Die Überbauung kann über Fussverbindungen durchquert werden. Die Erschliessung der Wohnungen, Gemeinschafts- und Gewerberäume des Erdgeschosses erfolgt direkt von der Umgebung aus. Die Wohnungen der beiden Obergeschosse sind über den Terrassenbereich im 1. Obergeschoss sowie über Treppen und den Aufzug barrierefrei erschlossen.

Der Freiraum wird mit dem geplanten Vorhaben gefördert und gestärkt. Durch die Entwicklung auf diesem Areal kann der Grünraum, unter anderem die Erhaltung und Instandsetzung der historischen Gärten, an Gewicht gewinnen. Die bis anhin versiegelten Flächen werden durch attraktive Begegnungs- und Aufenthaltsräume aufgewertet. Die begrünte Dachterrasse des Neubaus dient als Begegnungs- und Aufenthaltsfläche und wird mit Pergolen und Cheminées ausgestattet.

Das Raumplanungsgesetz verpflichtet den Stadtrat, die Bevölkerung in geeigneter Art und Weise in die Planungsvorgänge miteinzubeziehen. Die Unterlagen liegen deshalb vom 6. August bis zum 27. August 2020 beim Bereich Bau und Stadtentwicklung auf und können eingesehen werden. Hinweise und Vorschläge zum geplanten Vorhaben können im Mitwirkungsverfahren von jedermann innert der Frist schriftlich beim Bereich Bau und Stadtentwicklung eingereicht werden.

Erneuerung Wasserleitung in der Hubstrasse

Die Wasserleitung in der Hubstrasse zwischen der Simonstrasse und der Tellstrasse ist über 40 Jahre alt und muss dringend ersetzt werden. Zusätzlich wird an der Hubstrasse 4 eine neue Liegenschaft erstellt, die an das örtliche Netz der Wasserversorgung angeschlossen wird. Der Stadtrat hat das entsprechende Ausführungsprojekt genehmigt und die Tiefbauarbeiten an die Morant AG, St. Gallen, sowie die Installationsarbeiten an die Max Schetter AG, Wittenbach, vergeben. Die Sanierungsarbeiten beginnen Mitte August 2020 und dauern voraussichtlich bis Ende September 2020.

Arbeitsvergaben Schulhaus Burghalde

Der Stadtrat hat im Zusammenhang mit dem Neubau der Schulküche und dem Umbau des angrenzenden Werkzimmers in ein Schulzimmer verschiedene Arbeiten wie folgt vergeben:

Baumeisterarbeiten                      Gautschi AG, Rorschach

Fensterbau                                        Zippel Fenster, Rorschach

Elektroanlagen                                 Huber & Monsch AG, Rorschach

Sonnenschutz                                  Dudler & Co GmbH, Rorschacherberg

Sanitäranlagen                                 Carl Franke Haustechnik AG, Rorschach

Gipserarbeiten                                Bohnenblust Gips AG, Goldach

Schreinerarbeiten                          Schreinerei Stadler AG, Rorschach

Kücheneinbau                                  Forster Swiss Home AG, Arbon

Bodenbeläge                                    Bürki Boden AG, Goldach

Malerarbeiten                                  Ullmann Mario Malergeschäft, Rorschach

Mobiliar Schulküche                      AG Möbelfabrik Horgenglarus, Glarus

Geräte Schulküche                         Rilling AG, Staad

Erteilung bzw. Verlängerung Gastwirtschaftspatente an

  • Isabella Greif, Goldach, für das Restaurant «Giorgio Misani AG / Weinbar / Barrique», an der Reitbahnstrasse 21, bis 30. Juni 2021;
  • Jegan Christopher, St. Gallen, für das Restaurant «Pizzeria Münzhof», am Marktplatz 4, bis 31. Dezember 2022;
  • Heinz Köppel, Rorschach, für das Restaurant «Hafen-Bar», am Bahnplatz 15, bis 31. Dezember 2022;
  • Gezim Sinani, Rorschacherberg, für das Restaurant «skylounge-bar 16», Im Stadtwald 5, bis 31. Dezember 2022.

Baubewilligungen erteilt

  • i+R Wohnbau AG, St. Margrethen, für Abbruch und Neubau Mehrfamilienhaus mit Tiefgarage an der Kirchstrasse 35;
  • Bocciaclub Feldmühle-Primavera, Rorschach, für Erweiterung Küche Ost und Verglasung Terrasse Nord an der Wiesenstrasse 13;
  • Rudolf Häberling, Arbon, für Erstellung Velounterstand Nordwestfassade an der St. Gallerstrasse 28;
  • Katholische Kirchgemeinde Region Rorschach für neue Platzgestaltung an der Washingtonstrasse;
  • Walter und Erika Larisegger, St. Margrethen, für teilweise Umnutzung EG Gewerbe (Café) in 4 Wohnungen an der Promenadenstrasse 70;
  • Negropont Immobilien AG, Rorschach, für Erneuerung und Erweiterung Liftanlage mit Dachüberfahrt an Ostfassade an der Reitbahnstrasse 2;
  • Vector Immobilien AG, St. Gallen, für Einbau Gasfeuerung mit neuer aussenliegender Abgasanlage an Ostfassade an der Bienenstrasse 5;
  • Bruno Weder, Rorschach, für Erstellung Wärmepumpe mit 2 Erdsonden an der Scholastikastrasse 27.

Veranstaltungsbewilligung erteilt

  • Guggämusig Röräheizär, Rorschach, zum Fasnachtsauftakt am 11. November 2020 auf dem Marktplatz.

Der Stadtrat hat ausserdem

  • Sibylle Baumgartner, wohnhaft in Stein AR, zur neuen Fachmitarbeiterin Quartierkoordination gewählt. Der Stellenantritt wurde auf den 1. August 2020 festgelegt;
  • Alica Dzemaj, wohnhaft in Rorschach, als Lernende Fachfrau Betriebsunterhalt EFZ ab Sommer 2020 gewählt;
  • von der Kündigung von Simona Ciftci, Sachbearbeiterin Soziale Dienste, per 30. September 2020 Kenntnis genommen. Die Arbeitsstelle wurde zur Neubesetzung bereits öffentlich ausgeschrieben. (pd sk)