Die Rorschacher Beizen brauchen unsere Unterstützung

Es ist völlig unklar, wie lange die Gastrobetriebe bei uns im Städtchen noch geschlossen bleiben müssen. Einige Betriebe greifen auf ein Crowdfunding zurück. Und viele Stammgäste wollen ihre Lieblinsbeiz nicht im Stich lassen. Auf der Webseite „Rorschach-O-Meter“ fliessen die Gelder vorerst nur ins HafenBuffet und in den Schweizerhof. In eigener Regie ist Nikol von der Perron-Bar am Rorschacher Hafen unterwegs. Für den Hirschen haben Chrischi und Bruno eine Unterstützungsseite eröffnet.

Das Tagblatt hat gestern auf die Situation in St. Gallen hingewiesen: