Stadtrat ruft auf, das lokale Gewerbe zu berücksichtigen

Am Freitag hat die Stadtkanzlei Rorschach noch nachstehende Medienmitteilung verschickt:

Aufruf zur Unterstützung des lokalen Gewerbes

Der Stadtrat startet einen Aufruf an die Bevölkerung, das lokale Gewerbe mit dem Kauf von Einkaufsgutscheinen zu unterstützen. Damit können finanzielle Engpässe gefährdeter Gewerbebetriebe überbrückt werden.

Die Corona-Krise ist für die ganze Bevölkerung eine grosse Herausforderung. Besonders hart trifft sie Besitzer von Geschäften und selbstständig Erwerbende. Die Leute bleiben zu Hause, der Einkaufsbummel ist bis auf weiteres gestrichen. Trotz finanzieller Hilfe durch den Bund und den Kanton sind die Besitzer gefährdet, in finanzielle Engpässe zu geraten, was das ganze Geschäft und damit auch die Arbeitsstellen der Mitarbeitenden in Frage stellt.

Nebst der staatlichen Unterstützung, die bereits angelaufen ist, können alle Einwohnerinnen und Einwohner der Stadt Rorschach einen Beitrag leisten, um das lokale Gewerbe in dieser Zeit zu unterstützen. Der Stadtrat ruft die Bevölkerung deshalb dazu auf, jetzt das lokale Gewerbe zu berücksichtigen.

Dies kann auf verschiedene Arten erfolgen. Zum einen, indem man die Geschäfte, die noch geöffnet haben, aktiv berücksichtigt oder wenn man jetzt Gutscheine des örtlichen Gewerbes kauft, die dann später eingelöst werden können. Die gemeinsame Plattform der Ortsbürger Rorschach und des Gewerbevereins Rorschach, der «Rorschach-O-Meter» ist eine gute Möglichkeit dazu. Die teilnehmenden Fachgeschäfte findet man hier.

Durch den Kauf von Gutscheinen erhalten die Geschäfte jetzt Liquidität, um finanzielle Engpässe aufgrund der Corona-Krise überbrücken zu können. Die Kundinnen und Kunden erhalten die Waren und Dienstleistungen, sobald die Geschäfte wieder offen sind.

Der Stadtrat ist davon überzeugt, dass durch die Unterstützung des hiesigen Gewerbes Arbeitsplätze und Lehrstellen in unserer Stadt erhalten werden können.

Bauabrechnung genehmigt

An der Bürgerversammlung vom Frühjahr 2018 wurde von der Bürgerschaft ein Investitionskredit in der Höhe von Fr. 320’000.– für die Sanierung der Garderoben sowie der sanitären Anlagen der Turnhalle Mühletobel genehmigt. Nach Abschluss der Bauarbeiten konnte der Stadtrat die Bauabrechnung genehmigen. Diese schliesst mit Gesamtausgaben von rund Fr. 310’000.– und liegt somit Fr. 10’000.– unter dem Kredit.

Inspektion beim Grundbuchamt

Das Grundbuchinspektorat des Kantons St. Gallen hat am 12. Februar 2020 beim Grundbuchamt Rorschacherberg-Rorschach eine Inspektion betreffend Grundbuchkreis Rorschach durchgeführt. Der Zeitraum umfasste die Grundbuchtätigkeiten von 13. Dezember 2017 bis 11. Februar 2020. Am Inspektionstag waren alle eingegangenen Anmeldungen im Tagebuch eingetragen und das Hauptbuch nachgeführt. Die Grundbuchführung wird vom Inspektorat als zuverlässig, sorgfältig und sauber bezeichnet.

Der Stadtrat nahm den Inspektionsbericht zur Kenntnis und dankt Grundbuchverwalter Rico Fuchs für seinen grossen und pflichtbewussten Einsatz.

Baubewilligungen erteilt

  • Mirjam Gabriela Bärlocher, Rorschach, für Erstellung Luft-Wasser-Wärmepumpe an Westfassade am Buchelirain 3;
  • Daniel und Susi Bodenmann, Rorschach, für Erstellung Luft-Wasser-Wärmepumpe an Ostfassade an der Signalstrasse 37;
  • Lauriano da Silva Djaneide, Rorschach, für Umnutzung EG von Verkaufsgeschäft in Café mit Verkaufsbereich, Reklame an Fassade an der Hauptstrasse 95;
  • Norbert Lona, St. Gallen, für Fassadensanierung Nord und West mit teilweisem Fensterersatz an der Promenadenstrasse 89;
  • Steiner Investment Foundation, Zürich, für Reklame an der Feldmühlestrasse 37;
  • Patrik und Cornelia Truniger, Rorschach, für Erstellung Luft-Wasser-Wärmepumpe im Gebäude an der Haldenstrasse 8;
  • Valora Schweiz AG, Muttenz, für Neubau Klimagerät südlich des Dachaufbaus am Trischliplatz 2.

Der Stadtrat hat ausserdem

  • von der Kündigung von Michelle Fatzer, Sachbearbeiterin Frontoffice der Technischen Betriebe, per 31. Juli 2020 Kenntnis genommen. In der Person von Ruth Vogler, wohnhaft in Tübach, konnte die Nachfolgerin bereits gewählt werden. Sie tritt die Arbeitsstelle am 1. August 2020 an. (pd sk)