Jugendliche planen ihre Grundausbildung von A-Z selbst

Die Schweizer Bildungslandschaft ist um ein Angebot reicher. Als dritten Bildungsweg bietet der non-profit Verein „time4“ aus Thal Jugendlichen nach der obligatorischen Schulzeit eine Alternative zur herkömmlichen Berufslehre oder Mittelschule an. Bei „time4“ planen die Jugendlichen ihre Grundbildung von A-Z selbst und entscheiden selbst was, wann, wo und wie sie lernen wollen. Der Bildungsweg richtet sich an Selbstlerner / Selbstlernerinnen und an solche, welche es werden wollen. Der Verein „time4“ ist überzeugt, dass Jugendliche, welche die Fähigkeit und den Mut haben, ihre Grundbildung selbst zu gestalten, gut vorbereitet für das Leben in einer sich rasch wandelnden Berufswelt sein werden.

Mit von der Partie ist auch ein Rorschacher. Michi Bleiker, zusammen mit Peter Thoma Organisator der Beachvolleyball Coop Beachtour Rorschach (20. – 23. August 2020), engagiert sich in seiner Freizeit für dieses Bildungsprojekt. Als Mit-Initiant des Projektes „time4“ unterstützt er Jugendliche, welche nach der obligatorischen Schulzeit ihre Grundbildung von A-Z selbst planen wollen und selbständig entscheiden was, wann, wo und wie sie lernen (als Alternative zur herkömmlichen Berufslehre oder Mittelschule).

Eine zunehmende Anzahl Lehrvertrags-Auflösungen und Studienabbrüche werfen Fragen in Wirtschaft und Politik auf. Trotz einer genügend hohen Anzahl von Volksschulabgängern und Volksschulabgängerinnen bleiben ausgeschriebene Lehrstellen häufig unbesetzt. Ein Wandel zeichnet sich ab. Immer mehr Jugendliche wählen individuelle Ausbildungs- und Lernwege. Solche Jugendlichen waren in der Vergangenheit auf sich alleine gestellt. Eine Art «dritter Berufsbildungsweg», welcher diesem immer stärkeren Bedürfnis der Jugendlichen Raum bietet, fehlte. Der Verein time4, gegründet durch Personen mit Berufserfahrung in der Privatwirtschaft und Bildung, schloss diese Lücke. Im Sommer 2019 ist time4 erstmals mit einer Gruppe von jungen Pionieren aus der ganzen deutschsprachigen Schweiz mit ihrem Bildungsweg gestartet.

Der Verein „time4“ sieht sich als Ergänzungsangebot im ganzen Bildungssektor. Teilnehmende können mit „time4“ in Form eines Brückenangebots während einem oder zwei Semestern oder als mehrjähriger Bildungsweg während bis zu acht Semestern zusammenarbeiten. Sofern „time4“ als Brückenangebot genutzt wird, werden die Jugendlichen auch auf ihrer Suche nach einer passenden Lehrstelle oder ihrer Vorbereitung auf einen Mittelschuleinstieg unterstützt.

 Individuelle Lernprozesse

Jugendliche sind interessiert. Jugendliche haben Talente. Der Bildungsweg von „time4“ bietet den Jugendlichen einen Rahmen, in welchem sie ihre Interessen und Talente entdecken, verfeinern und vertiefen können. Dank individuellen, selber definierten Arbeitsschritten und Lernzielen können die Jugendlichen ihren eigenen Bedürfnissen und Wünschen folgen. Sie erhalten ihre nötige Zeit, um eigene kleine und grosse Aufgaben anzugehen, um eigene Entscheidungen zu treffen und um die daraus entstehenden Konsequenzen selbst zu managen. Darin wachsen sie zu erwachsenen, verantwortungsbewussten Menschen heran.

Bei „time4“ ist man überzeugt, dass Menschen nichts schneller und besser lernen, als das was sie wirklich und intrinsisch motiviert lernen wollen. Und jeder Mensch lernt anders. Die Eltern sollen den Jugendlichen, welche an „time4“ teilnehmen, Vertrauen schenken, ihnen “freien Lauf“ gewähren und sie in ihren echten Interessen und Bedürfnissen unterstützen. Mit einem solchen Rückhalt können die Jugendlichen ihren individuellen Lern- und Lebenszielen entspannt nachgehen, Erfahrungen sammeln und sich entfalten. Die neuzeitliche Hirnforschung belegt: Wer freiwillig und in entspannter Umgebung lernt, kann sich in kürzester Zeit komplexes Wissen aneignen.

„time4“ in der Praxis

Nach einem Semesterstart Mitte August werden die Teilnehmenden von „time4“ zu einem ersten gemeinsamen zweitägigen Treffen eingeladen. Gemeinsam wird geträumt und geplant. Kontakte werden geknüpft und gepflegt, Erfahrungen ausgetauscht und Fachwissen erarbeitet. Die Begleitpersonen von „time4“ unterstützen die Jugendlichen beim Definieren ihrer individuellen Semester- und Wochenpläne bzw. Ziele. Anschliessend finden gemeinsame, ein- oder zweitägige Arbeits- und Austauschtreffen (Raum Deutschschweiz) im Rhythmus von jeweils zwei bis drei Wochen statt. An diesen Treffen steht neben der individuellen Arbeit an den Semesterplänen, Diskussionen über die Projekte etc. auch das soziale Zusammensein im Vordergrund. Bei Bedarf können weitere Treffen via Foren, Chat, Skype, Telefon oder persönlich mit den Begleitpersonen von time4 stattfinden.

Zwischen den einzelnen Treffen arbeiten die Jugendlichen selbständig (alleine oder in Gruppen) an ihren Projekten und Zielen. Sie gehen Praktiken oder Arbeiten an, um Erfahrungen zu sammeln, um ihren Unterhalt zu verdienen und vor allem um ihre Berufung zu finden und ihr Potenzial zu entfalten. Sie holen sich gewünschtes Fachwissen bei Berufsleuten, aus dem Internet, aus dem Umfeld, aus Literatur, Seminaren und Kursen. Vielleicht machen sie einen Sprachaufenthalt, gründen selber eine Unternehmung oder präsentieren ihre Kunst und Kreativität der Öffentlichkeit. Oder sie gehen Dinge an, welche bis anhin als “nicht-möglich“ erachtet wurden.

„time4“ bietet sich generell als Drehschreibe und Informationsplattform für die Jugendlichen an. Bei „time4“ laufen Kontakte und Daten zusammen, werden aufbereitet, weitergeleitet, überprüft, ausgewertet und verteilt, Netzwerke und neue Kontakte geknüpft und Sponsoren gesucht.

Bei „time4“ ist man davon überzeugt, dass Jugendliche, welche dank ihrer Eigeninitiative und Selbständigkeit diesen Ausbildungsweg meistern, auch ihren persönlichen Weg im Leben finden, unabhängig davon, welche Berufe in fünf bis zehn Jahren noch existieren oder bis dahin neu ins Leben gerufen werden. Durch das in die Jugendlichen gesetzte Vertrauen, ihre Entscheidungsfreiheiten und Entfaltungsmöglichkeiten, durch das gute Vorbild der Erwachsenen und die Unterstützung von respektvollen Teamplayern soll die Berufswelt (und Gesellschaft) nach dieser Grundbildung eigen- und selbständige, flexible, innovative und kreative sowie starke, junge erwachsene Menschen entgegennehmen dürfen. (Text/Bild: pd)

Am Samstag, 21. März, findet für interessierte Jugendliche und Eltern ein Info-Anlass in Wil (SG) statt. Weitere Infos und die Möglichkeit zur Anmeldung für den Infoanlass gibt es hier.