Romantischer Liedgesanges auf Schloss Wartegg

Am kommenden Sonntag, 24. November 2019, gibt es im Schloss Wartegg ab 17 Uhr ein weiteres musikalisches Highlight. Manuel Walser, Teufener Bariton mit internationaler Anerkennung, wurde vom grossen Lied-Interpreten Thomas Quasthoff einst in dessen Meisterklasse eingeladen. Walser tritt als Solist mit führenden Ensembles und DirigentInnen in traditionsreichen Kirchen und den grossen Konzertsälen auf, regelmässig ist er auch zu Gast an der Schubertiade. Er singt im Konzertzyklus von Schloss Wartegg den Liederkreis op. 39 von Schumann, Brahms’ Vier Ernste Gesänge und Mahlers Kindertotenlieder, begleitet von der renommierten Pianistin Akemi Murakami man sich an Walsers letzten Schubert- Liederabend hier, so ist ein grosses Fest des romantischen Liedgesanges zu erwarten.

Der Bariton Manuel Walser studierte Gesang bei Thomas Quasthoff. Daneben gehören Brigitte Fassbaender, Frédéric Gindraux und Wolfram Rieger zu seinen wichtigsten Mentoren. Seit der Spielzeit 2015/16 bis 2019 festes Ensemblemitglied der Wiener Staatsoper, wo er u. a. als Harlekin (Ariadne auf Naxos), Masetto (Don Giovanni), Schaunard (La Bohème), Publio (La clemenza di Tito), Haly (L’italiana in Algeri), Cristiano (Un ballo in maschera), Marullo (Rigoletto) zu hören war. Im Januar 2018 debütierte er an der Berliner Staatsoper «Unter den Linden» als Harlekin (Ariadne auf Naxos). Er sang u.a. im Amsterdamer Concertgebouw, in der Berliner Philharmonie, der Pariser Philharmonie, bei der Mozartwoche Salzburg, den Salzburger Festspielen, beim Verbier Festival, im Wiener Musikverein und im Wiener Konzerthaus.

Manuel Walser konzertiert regelmäßig bei der J. S. Bach-Stiftung unter Rudolf Lutz und dem Ensemble Pygmalion unter Raphaël Pichon. Er sang die Christuspartie in J.S. Bachs Matthäuspassion mit dem Concertgebouw Orkest unter Ton Koopman im Amsterdamer Concertgebouw, mit dem Verbier Festival Orchestra unter Thomas Quasthoff beim Verbier Festival und in der Dresdner Frauenkirche unter Matthias Grünert mit dem ensemble frauenkirche. Bei den Internationalen Barocktagen Stift Melk sang er in Händels „Israel in Egypt“ mit dem Concentus Musicus unter Christopher Moulds und im Mozart-Pasticcio „Salomons Reise“ mit dem Bach-Consort unter Rubén Dubrovsky. Bei der Mozartwoche Salzburg war er erneut in ,Salomons Reise‘ zu hören.

Die Pianistin Akemi Murakami ist in Japan geboren und gehört zu den gefragtesten Liedbegleiterinnen und Kammermusikerpartnerinnen ihrer Generation. Zu den Sängern und Sängerinnen, mit denen sie zusammenarbeitet, zählen u.a. Benjamin Appl, Thomas E. Bauer, Daniel Behle, Okka von der Damerau, KS Angelika Kirchschlager, Julian Prégardien und Manuel Walser. Mit Christoph Hartmann, Oboist bei den Berliner Philharmonikern, und Christian Loferer, Hornist an der Bayerischen Staatsoper, reihen sich hochrangige Instrumentalisten unter ihre Kammermusikpartner ein. (Text/Bild: pd)