Der Samstag bringt Indie-Folk ins Treppenhaus

Kopf aus, Herz an: eine Einladung an die Seele, die den Ohren leicht­füssig in das Abenteuer folgt. Mit atmosphä­rischen Beats und berührenden Melodien erzählt die Band No King. No Crown. um den Dresdner René Ahlig von reisenden Gedanken, salziger Einsamkeit und dem, was nach Stürmen zurück­bleibt. Aus einem Akustik-Projekt ist eine Band entstanden, die mit ihrem neuen Album „Smoke Signals“ die Suche nach vertrauten Brücken einfühlsam interpretiert. Elf neue Songs, deren Rauchzeichen hörbare und klare Geschichten tragen: von Reisen, Hoffnung, Trauer und Nähe. Davon, wie es sich anfühlt, nicht zu wissen, ob man verzweifelt oder glücklich ist – oder beides zusammen. Die unüber­hörbaren Wurzeln in der Akustikmusik sprengen in Kombination mit neuen elektro­nischen Einflüssen die Grenzen der Sprache und entfachen einen melodischen Flächenbrand. No King. No Crown. zeichnet durch das Zusammenspiel verschiedenster Instrumente und feinfühliger Texte stille Bilder. Für Herz und Kopf.

Support Act: Eamon McGrath

Mit über 300 geschriebenen und aufgenommenen Songs, mehrere prämierten Alben und kontinentalen Tourneen hat Eamon McGrath ein beeindru­ckendes Werk entwickelt. Eine wilde DIY-Haltung und ein ständig wechselnder Stil haben McGrath auf unzähligen Tourneen rund um den Globus geführt, er erzählt in seinen Songs Geschichten, die in unzähligen Tagebuch­ein­trägen und Tagesein­drücke entstanden sind. Er hat seinen Sitz in Toronto, Ontario. (Text/Bilder: Homepage Treppenhaus)




Kommentar hinterlassen zu "Der Samstag bringt Indie-Folk ins Treppenhaus"

Hinterlasse einen Kommentar

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*