Gegner der Vorlage kritisieren günstigen Mietpreis

Aktuell läuft bereits die Abstimmung für die städtische Abstimmung vom 29. September 2019. Das Rorschacher Echo hat bereits am 27. August und 28. August darüber berichtet. Wie bereits am Stadtapéro persönlich meldet sich jetzt Toni Ringer nochmals mittels eines Leserbriefes, den er gestern den Regionalmedien zukommen liess. Nachstehend im Wortlaut:

„Das ist eine einmalige Geschichte in Rorschach. Die Stadtbehörde macht ein grosses Geschenk an die  Aerztegemeinschaft auf dem Sportplatz. Die Stadt vermietet 396 Quadratmeter Praxisfläche und fünf Parkplätze an die Kinderarztpraxis Rorschach AG. Laut Gutachten zur Urnenabstimmung kosten die Mietfläche und fünf Parkplätze Fr. 48`000.- im Jahr für die Aerztegemeinschaft. Fünf Parkplatzmieten ergeben im Monat Fr. 500.-, im Jahr 6`000.-. Somit bleibt für die Praxismietfläche Fr. 42`000.- im Jahr. Dieser Grundausbau, Edelrohbau, kostet umgerechnet 105.- Franken pro Quadratmeter. Laut Fachleuten ist in der heutigen Zeit ein Edelrohbau mit 105.- Franken Pro Quadratmeter nicht kostendeckend zu erstellen.

Mit diesem Preis sind sicher nicht alle Kosten gedeckt, wie zum Beispiel Landkosten, Baunebenkosten und Unterhalt der Liegenschaft enthalten. Im Klartext: Die Aerztegemeinschaft könnte von einem sehr günstigen Mietpreis profitieren, der mit Steuergeld subventioniert wird. Im Vergleich: Bei der Ueberbauung Löwengarten in Rorschach kosten Gewerbeflächen (Grundausbau) das vierfache, nämlich ca 400.- Franken pro Quadratmeter. Es ist nicht die Aufgabe der Stadt, mit einem Dumpingpreis Praxisflächen zu vermieten und somit die Privatwirtschaft zu konkurrenzieren. Ich vertrete absolut die Ansicht, dass es für den FC Rorschach-Goldach 17 genügt, die Garderoben und Duschanlagen zu sanieren. Aus diesem Grund werde ich, auch mit Gleichdenkenden, ein überzeugtes Nein in die Urne legen.“

Anton Ringer, Rorschach