Wie sich die SchülerInnen mit ihrer Zukunft befassen

Das Theater „Agent 21“ hatte gestern im Esterich des Pestalozzischulhaus Premiére. SechstklässlerInnen haben über eine Zeitspanne von sechs Wochen dieses Theaterstück einstudiert, die Texte selber geschrieben, das Bühnenbild selber kreiert und dann auch noch den Mut aufgebracht, das Stück vor Publikum aufzuführen. Und vor allem, wie sie sich da mit ihrer Zukunft auf unserem Planeten befasst haben, war schon fast grosses Kino. Das verdient vor allem eines: Respekt. Respekt, sich auf diese Art und Weise mit der ganzen Klimadebatte auseinanderzusetzen. Respekt, alle Facetten auf spielerische Weise zu betrachten. So wurde auch das Essverhalten, die Abfallproblematik, die Kinderarbeit und auch das Alter beleuchtet. Die „Agenten“ wollen jetzt das Zepter übernehmen. Das passt, denn sie werden früher oder später das Zepter auf diesem Planeten übernehmen. Gestern fand abends noch eine Aufführung für die Eltern statt. Heute Morgen sind nochmals zwei Auftritte für andere Schulklassen geplant. Hier einige Schnappschüsse von gestern Vormittag.